Stats

Anzeige
Home News Aufbereitetes Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima wird 2022 Lagerkapazitäten sprengen

Aufbereitetes Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima wird 2022 Lagerkapazitäten sprengen

150 Tonnen kontaminiertes Wasser täglich

Tokyo Electric Power Company Holdings Inc. hat bekannt gegeben, dass die Menge an aufbereitetem Wasser aus dem Kernkraftwerk Fukushima 1 bis Sommer 2020 die Lagerkapazitäten übersteigen wird.

Mitarbeiter von Tepco sagten am Freitag in einem Regierungsunterausschuss, dass das Unternehmen genaue Messungen vorlegen wird, wenn ein genauer Zeitrahmen vorliegt.

Gefiltertes Wasser enthält viel Tritium

In der Anlage wird Wasser, das zur Kühlung des zerstörten Reaktors verwendet wird, über ein Flüssigkeitsverarbeitungssystem ALPS aufbereitet. Dabei wird der Gehalt an radioaktiven Stoffen reduziert. Das System kann jedoch Tritium, ein radioaktives Wasserstoffisotop, nicht herausfiltern. Dieser Umstand führt dazu, dass das Wasser in Tanks auf das Gelände des Atomkraftwerks gelagert werden muss.

Mehr zum Thema: 
Demontage eines Abgas-Kamins im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi begonnen

Zusammen mit Wasser, dass Strontium und andere radioaktive Substanzen enthält, werden zur Zeit 1,15 Millionen Tonnen Wasser gelagert.

Ausbau soll Platz für weitere 220.000 Tonnen Wasser bringen

Tepco arbeitet an einer Erhöhung der Speicherkapazität, um bis Ende 2020 die Möglichkeit zu haben, weitere 220.000 Tonnen Wasser zu lagern. Experten erwarten jedoch, dass die Kapazität schon bald erschöpft ist, wenn die Anlage weiterhin jeden Tag 150 Tonnen kontaminiertes Wasser produziert.

2016 schlug eine Expertengruppe der Regierung fünf Möglichkeiten zur Lösung des Problems vor, von denen der billigste Vorschlag darin bestand, das mit Tritium angereicherte Wasser zu verdünnen und ins Meer abzugeben. Bei einer öffentlichen Anhörung im August 2018 stieß der Plan jedoch auf heftigen Widerstand.

Der Regierungsunterausschuss wird stattdessen die weitere Speicherung des Wassers in Tanks in Betracht ziehen, aber es wird erwartet, dass die Suche nach einem Standort für zusätzliche Tanks ein Problem darstellt.

Quelle: TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

1 Kommentar

  1. Tja, dumme Situation, aber wie lange wird weiter verseuchtes Wasser produziert? Wenn das noch etliche Jahre so weiter geht, ist es ja echt schon Irrsinn so viel Wasser lagern zu wollen.

    Man kann nur hoffen, dass nebenbei auch noch weiter geforscht wird um auch Tritium gefiltert zu bekommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück