Stats

Anzeige
Home News Aus Angst vor dem Coronavirus verbietet japanisches Geschäft Chinesen den Zutritt

Probleme für den Tourismus der Stadt befürchtet

Aus Angst vor dem Coronavirus verbietet japanisches Geschäft Chinesen den Zutritt

Eine traditionelle Konditorei in der japanischen Stadt Hakone sorgt für Furore, da sie ein Schild aufgestellt haben, das besagt, dass keine chinesischen Touristen das Geschäft betreten dürfen.

Der Coronavirus ist vor einigen Wochen in der chinesischen Stadt Wuhan ausgebrochen. Mittlerweile wurden auch Fälle in Japan und den USA bestätigt. In China sind bereits 6 Menschen dem Virus zum Opfer gefallen.

Wegen Beginn der Reisezeit in China ist Japan in höchster Alarmbereitschaft

Japans Premierminister sagte Anfang der Woche, dass Japan in höchster Alarmbereitschaft sein muss, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, da die Reisezeit in China demnächst beginnt.

Mehr zum Thema:
Mit mehr Touristen steigen in Japan auch die Verbraucherbeschwerden

Ein Händler hat sich das nun zu Herzen genommen und allen Chinesen das Betreten des Landens verboten. „Chinesen dürfen diesen Laden nicht betreten. Ich möchte nicht, dass sie das Virus verbreiten“, heißt es auf dem Schild am Eingang, das in chinesischer Schrift verfasst wurde.

Der Eigentümer teilte mit, dass er das Schild mit einer Übersetzungs-App erstellt und um den 17. Januar herum angebracht habe.

Ich möchte mich vor dem Coronavirus schützen

„Kranke chinesische Touristen haben Probleme in meinem Laden verursacht“, so der Inhaber. „Ich möchte mich vor dem Coronavirus schützen. Ich möchte nicht, dass chinesische Touristen hereinkommen.“

Einige chinesische Medien protestierten gegen das Schild und der Besitzer hat auf seinem Mobiltelefon Nachrichten erhalten, in denen er zu einer Entschuldigung aufgefordert wurde.

„Ich werde das Zeichen umschreiben und keine kontroversen Ausdrücke verwenden“, sagte er und fügte hinzu, dass er Chinesen weiterhin aus seinem Geschäft verbannen werde.

Da die chinesischen Neujahrsfeiertage am 24. Januar beginnen und viele Chinesen Japan besuchen, wird angenommen, dass die Folgen des Vorfalls den Tourismus in Hakone beeinträchtigen könnten.

Das Gesundheitsministerium bestätigte letzte Woche einen Fall des Virus in der Präfektur Kanagawa und fügte hinzu, dass es unwahrscheinlich sei, dass sich die Krankheit in Japan ausbreiten würde.

MA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige