Anzeige
HomeNachrichten aus JapanAusnahmezustand in Japan bis zum 31. Mai verlängert

Zahl der Infizierten steigt weiter an

Ausnahmezustand in Japan bis zum 31. Mai verlängert

Japans Premierminister Shinzo Abe kündigte heute an, dass der landesweite Ausnahmezustand bis zum 31. Mai verlängert werden soll.

Anzeige

Ursprünglich war geplant, dass der Ausnahmezustand am 6. Mai enden wird. Experten rieten allerdings dazu, ihn zu verlängern, da die Zahl der Infizierten weiter steigt.

Ausnahmen für den Ausnahmezustand

Am Sonntag kündigte die Regierung auch an, dass sie eine Reihe von Maßnahmen plant, um Museen, Parks und andere öffentlichen Einrichtungen, auch in Gebieten mit einer hohen Anzahl an Infizierten, wiederzueröffnen.

LESEN SIE AUCH:  Experten halten Verlängerung des Ausnahmezustands in Japan für notwenig

Im Rahmen der Bemühungen zur Bewältigung der Müdigkeit der Öffentlichkeit angesichts des anhaltenden Ausnahmezustands erklärte der Minister für wirtschaftliche Wiederbelebung, Yasutoshi Nishimura, auf einer Pressekonferenz, dass die Regierung diesen Einrichtungen den Neustart gestatten werde, wenn ausreichende Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus getroffen würden.

Regierungsgremium riet zur Verlängerung

Die geplante Wiedereröffnung öffentlicher Einrichtungen wird in Tokio, Osaka, Kyoto, Hokkaido, Fukuoka und acht weiteren Präfekturen erlaubt sein, die die Regierung nach Angaben von Nishimura für verstärkte Maßnahmen gegen das Virus ausgewählt hat.

Anzeige

Am Freitag empfahl ein Regierungsgremium, den Ausnahmezustand für eine Weile aufrechtzuerhalten, damit die Menschen zu Hause bleiben und einige Unternehmen schließen können, da die Zahl der Infektionen nicht stark gesunken ist, seit Abe am 7. April den Ausnahmezustand für Tokio, Osaka und fünf weitere Präfekturen erklärte.

Anzeige
Anzeige