Anzeige
HomeNachrichten aus JapanAusnahmezustand in Japan soll wie geplant enden, aber verschärfte Corona-Maßnahmen bleiben

Erneuter Anstieg in Tokyo befürchtet

Ausnahmezustand in Japan soll wie geplant enden, aber verschärfte Corona-Maßnahmen bleiben

Laut eines Sprechers der japanischen Regierung soll der Ausnahmezustand, der über 10 Präfekturen verhängt wurde, wie geplant am 20. Juni enden.

Anzeige

Die verschärften Corona-Maßnahmen sollen allerdings für einige der Gebiete weiterhin gelten, darunter Tokyo und Osaka.

Weitere Maßnahme soll einen Anstieg der Infektionen nach dem Ausnahmezustand verhindern

Durch einen nahtlosen Übergang vom Ausnahmezustand in den „Quasi-Ausnahmezustand“ will die Regierung vermeiden, dass die Infektionszahlen erneut ansteigen, so wie es nach dem Ende des zweiten Ausnahmezustands passiert ist.

LESEN SIE AUCH:  Hunderte Unternehmen in Japan wollen die Impfkampagne beschleunigen

In den Gebieten, in denen der „Quasi-Ausnahmezustand“ verhängt wird, sollen Restaurants weiterhin früher schließen, das Verkaufsverbot für Alkohol soll allerdings aufgehoben werden. Bereits am Mittwoch hatte die japanische Regierung angekündigt, die Corona-Maßnahmen am Sonntag für drei Präfekturen aufheben zu wollen.

Experten warnen vor einen neuen Anstieg der Infektionen in Tokyo

Anzeige

Gesundheitsexperten warnen mittlerweile davor, dass Tokyo einen erneuten Anstieg der Infektionen erleben könnte, da die Innenstadt immer voller wird. Die Zahl der Menschen, die in den bekanntesten Bezirken unterwegs ist, steigt seit Ende der Golden Week immer weiter an.

Nach Angaben des Tokyo Metropolitan Institute of Medical Science stieg die wöchentliche Zahl der Menschen in sieben großen Innenstadtbereichen in Tokyo zwischen dem 30. Mai und dem 5. Juni tagsüber (von 12 bis 18 Uhr) um 26 Prozent und nachts (von 18 bis 24 Uhr) um 32 Prozent im Vergleich zur Golden Week zwischen dem 2. und 8. Mai.

Der Anstieg der Zahl in den Innenstädten wurde in einer Sitzung der Stadtverwaltung von Tokyo am 10. Juni erörtert, in der der Stand der Infektionen in der Hauptstadt analysiert wurde. Experten wiesen darauf hin, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass die Zahl der Neuinfektionen bald ihren Tiefpunkt erreicht und in einen Wiederanstieg übergeht.

Anzeige
Anzeige