Anzeige
HomeNachrichten aus JapanAusnahmezustand in Okinawa bis Ende August verlängert

Virus breitet sich in der Präfektur weiter aus

Ausnahmezustand in Okinawa bis Ende August verlängert

Der Gouverneur von Okinawa kündigte gestern an, dass der Ausnahmezustand in der Präfektur um zwei Wochen verlängert wird.

Anzeige

Zudem forderte der Gouverneur die Bevölkerung erneut auf, keine unnötigen Reisen zu unternehmen.

Ausnahmezustand sollte am 15. August enden

Der Ausnahmezustand sollte eigentlich am 15. August enden, allerdings breitet sich das Coronavirus weiterhin in der Präfektur aus.

LESEN SIE AUCH:  Corona-Update: Ausnahmezustand in Okinawa, Tokyo meldet wieder einen Anstieg

Auf einer Pressekonferenz sagte der Gouverneur: „Wir befinden uns immer noch in einer ernsten Lage. Wir werden unser Bestes tun, damit sie Mitte August ihren Höhepunkt erreicht.“

Anzeige

Außerdem wurde die höchste Corona-Warnstufe für die Präfektur ausgerufen. Okinawa meldete am Donnerstag 97 neue Infektionen.

Tokyo meldet wieder steigende Zahlen

Die Stadtverwaltung von Tokyo bestätigte am Donnerstag 206 neue Coronavirus-Infektionen und überschritt damit den zweiten Tag in Folge die 200er-Marke.

Die kumulative Gesamtzahl in Japans Hauptstadt liegt nun bei 16.680. Die Zahl der Todesopfer lag am Mittwoch bei 336.

Laut den wöchentlichen Überwachungsdaten der Stadtverwaltung lag die durchschnittliche Zahl der täglichen Infektionen zwischen dem letzten Donnerstag und Mittwoch bei 312,7.

Die Daten zeigten auch, dass die Infektionswege für 200,9 Fälle nicht bestimmt werden konnten. Über den Zeitraum wurden durchschnittlich 3.775 tägliche Tests durchgeführt, mit einer 6,6-prozentigen positiven Rate.

Die neuen Infektionen vom Donnerstag basieren auf 1.698 Tests, die am Montag durchgeführt wurden. Die Testzahlen liegen deutlich unter dem Wochendurchschnitt, was möglicherweise auf die Bon-Ferienzeit zurückzuführen ist.

Am Mittwoch wurden 1.659 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert und 21 waren schwer krank. Darüber hinaus wurden Vorkehrungen getroffen, um weitere 961 Personen in Krankenhäuser zu schicken oder zu Hause oder in Hotels behandeln zu lassen. Tokyo hat 2.400 Betten gesichert, von denen 100 für Menschen in schwerem Zustand reserviert sind.

Anzeige
Anzeige