Anzeige
HomeNewsAusnahmezustand in Tokyo sorgt für Frust in vielen Branchen

Erneuter Gewinneinbruch erwartet

Ausnahmezustand in Tokyo sorgt für Frust in vielen Branchen

Tokyo wird ab Montag erneut unter Ausnahmezustand gestellt, da die Infektionen mit dem Coronavirus kurz vor den Olympischen Spielen wieder stark ansteigen.

Die Maßnahme sorgt für einigen Frust in vielen Branchen, insbesondere bei Restaurants, sowie der Reise- und Transportbranche.

Ausnahmezustand mitten in der wichtigen Sommerferienzeit

Tokyo wird bis zum 22. August unter dem Ausnahmezustand stehen, in dieser Zeit machen viele Menschen traditionell Sommerferien und besuchen ihre Heimat, eine wichtige Zeit für die Reisebranche in Japan.

Die Nachfrage nach Reisen hat sich in Japan gerade begonnen zu erholen, Experten gehen davon aus, dass die Branche erneut einen Einbruch erleben wird.

LESEN SIE AUCH:  Japan führt im Juli den Impfpass ein

Hiroyuki Takahashi, Vorsitzender der JTB Corp. und stellvertretender Vorsitzender der Japan Association of Travel Agents, sagte während einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass die Branche nun mit einer Flut von Stornierungen zu rechnen hat.

Einige Reisebüros rechnen damit, dass Pauschalreisen von und nach Tokyo während des Ausnahmezustands gleich ganz abgesagt werden.

Da Fluggesellschaft bereits angekündigt haben, ihre Inlandsflüge zu reduzieren, so zum Beispiel Japan Airlines, die fast 4.000 Flüge während der Zeit in dem die Corona-Maßnahmen storniert hat, befürchtet die Reisebranche auch Probleme bei Reisen, die außerhalb der Gebiete, die unter Ausnahmezustand stehen, gehen.

Restaurants und Bars erneut die Leidtragenden

Restaurants und Bars in Tokyo reagierten empört über den vierten Ausnahmezustand, der für sie bedeutet, dass sie keinen Alkohol ausschenken dürfen und früher schließen müssen. Erst vor Kurzem wurde die Einschränkungen gelockert.

Insbesondere, dass die Olympischen Spiele trotzdem in Tokyo stattfinden, sehen einige Betreiber kritisch.

Restaurants und Bars tragen seit einiger Zeit die Hauptlast der Corona-Maßnahmen, bereits während des dritten Ausnahmezustands mussten sie ihre Öffnungszeiten kürzen und dürften kein Alkohol anbieten, was für viele Betreiber einen großen Verlust bedeutete.

Einige Betreiber haben derweilen angekündigt, dass sie sich nicht an die Vorgaben halten werden und ihr Angebot wie gewohnt verkaufen werden.

Die Enttäuschung ist groß, denn für viele Restaurants und Bars waren die Olympischen Spiele eine Möglichkeit, die Verluste der letzten Monate auszugleichen.

Dementsprechend sehen viele Menschen in dem neuen Ausnahmezustand eine Laune der japanischen Regierung, die viel zu spät kommt.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen