Stats

Anzeige
Home News Bahnverbindung zum Fuji stößt auf Ablehnung

Um Touristen auf den Berg zu bringen

Bahnverbindung zum Fuji stößt auf Ablehnung

Die Präfektur Yamanashi hatte 2019 angekündigt, eine Bahnverbindung aufzubauen, die Touristen auf den Fuji bringen soll.

Der Bürgermeister der Stadt Fujiyoshida, die direkt am Fuß des Berges liegt, sprach sich nun, nachdem der Plan von einem Prüfungsausschuss genehmigt wurde, gegen die Eisenbahn aus.

Bahnverbindung soll Talstation mit der 5. Station auf dem Fuji verbinden

Der Plan der Präfektur sieht vor, eine Bahnverbindung auf der Fuji Subaru von der Talstation des Fuji bis zur fünften Stadtion auf dem Berg zu bauen.

Mehr zum Thema:  Ausbruch von Mount Fuji würde Tokyo in große Schwierigkeiten bringen

Auf einer Pressekonferenz sagte Bürgermeister Shigeru Horiuchi, dass er keine Notwendigkeit für eine Bahnverbindung sieht und das er grundsätzlich dagegen ist.

Horiuchi wies darauf hin, dass bei der Planung Naturkatastrophen außen vor gelassen wurden und dass die Oberfläche des Berges Fuji aus weichem Vulkangestein besteht. Außerdem nehmen Felsstürze jährlich zunehmen.

„Das ist nicht wie eine Gebirgsbahn, die auf einem Felsfundament auf einem Gipfel in Europa läuft, daher wird es eine ziemliche Herausforderung sein, eine Bahnlinie auf den Fuji zu bauen. Wir haben die Verpflichtung den Berg zu schützen, ohne ihn zu verschandeln“, so Horiuchi.

Technologische Entwicklung macht Bahnlinie unnötig

In Bezug auf das erklärte Ziel des Plans, die Anzahl der Bergsteiger und die Abgase der Fahrzeuge zu reduzieren, erklärte Horiuchi, dass die Bemühungen, auf Hybrid- und Elektro-Reisebusse umzusteigen, Fortschritte machen.

„Wenn wir dies mit den Regeln kombinieren können, die wir für die Nutzung von Privatfahrzeugen haben, können wir die Anzahl der Bergsteiger kontrollieren und die Emissionen stoppen. Ich bezweifle, dass es hier einen wirklichen Bedarf gibt eine Bahnverbindung zu bauen.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren