Stats

Anzeige
Home News Bauboom wegen Olympischer Spiele sorgt für Materialmangel in den von Katastrophen betroffenen...

Bauboom wegen Olympischer Spiele sorgt für Materialmangel in den von Katastrophen betroffenen Gebieten Japans

Baustopp und deutlich höhrere Kosten

Der mit den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 verbundenen Bauboom wirkt sich auf den Wiederaufbau der vom großen Erdbeben betroffene Gebiete in Ostjapan aus.

Der Mangel an Baumaterialien wie Stahlträgern und Schrauben sind laut Branchenangaben auf Sanierungsprojekte in Tokyo zurückzuführen.

Wiederaufbau einer Sporthalle musste gestoppt werden

In Kamashi, in der Präfektur Iwate, läuft derzeit ein Projekt zum Wiederaufbau einer städtischen Sporthalle, die durch das Erdbeben 2011 zerstört wurde. Die Bauarbeiten wurden nun aber gestoppt, da im Moment keine Stahlträger geliefert werden können.

Die Stadtverwaltung von Kamashi hat beschlossen, ein alternatives Material zu verwenden, um den Bau vor Beginn der Rugby Weltmeisterschaft abzuschließen. Dafür nimmt die Stadt zusätzliche Kosten von rund 380 Millionen Yen in Kauf.

Mehr zum Thema: 
Zahl der Eigentumswohnungen in der Region Tokyo sinkt

Auch Bolzen zum Verbinden von Stahlträgern sind Mangelware. Solche Bolzen sind für Brückenträger erforderlich, die in sogenannten Wiederaufbaustraßen verwende werden. Diese Straßen sollen den Wiederaufbau vor allen in Küstengebieten erleichtern.

Laut dem Sanriku National Highway Office des Landministeriums in Miyako, Iwate, wurden die Liefertermine um bis zu fünf Monate verschoben.

Mehrkosten durch Preisanstieg

Nach der teilweisen Aufhebung eines Evakuierungsbefehls im April nach der Atomkatastrophe 2011 bemüht sich die Stadt Okuma in der Präfektur Fukushima dringend um einen Wiederaufbau. Die Stadt ist eine der Nachbargemeinden des zerstörten Kernkraftwerks Fukushima Nr. 1 der Tokyo Electric Power Company Holdings Inc.

Die Eröffnung von Gewerbe- und Wohngebäuden in der Stadt wird sich voraussichtlich um mehr als ein Jahr verzögern. Die Verzögerung wird nach Schätzungen 2,9 Milliarden Yen aufgrund von Materialmangel und den dadurch gestiegen Preis mehr kosten.

Quelle: AS, AH

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück