Beamter des Bildungsministeriums wegen möglicher Bestechung festgenommen

Kaum hat sich der Wirbel um das japanische Finanzministerium gelegt, schon gibt es einen Skandal in einem anderen. Am Mittwoch nahm eine Sonderermittlungsabteilung der Staatsanwaltschaft Tokyo Futoshi Sano, den leitenden Beamten des Bildungsministeriums fest. Die Polizei verhaftete ihn wegen des Verdachts auf Bestechung.

Es wird vermutet, dass Sano Bestechungsgelder von einer privaten Universität annahm, die er im Gegenzug bevorzugt behandelte. Er leitet erst seit dem Juli 2017 die Abteilung Wissenschaft und Technologiepolitik des Ministeriums. Zuvor war er der Generaldirektor des Sekretariats des Bildungsministers.

Sano sorgte dafür, dass sein Kind auf die Tokyo Medical University ging. Als Gegenleistung erhielt die Universität eine bevorzugte Behandlung bei dem Programm zur Unterstützung von Universitäten. Das ist in Augen der Staatsanwaltschaft ein Fall von Bestechung und veranlasste die Festnahme von Sano.
Gleichzeitig mit Sano nahm die Polizei den Unternehmensleiter Koji Taniguchi fest. Er soll ebenfalls in den Bestechungsskandal verwickelt sein. Genaueres ist bis jetzt jedoch noch nicht klar.

Bildungs- und Wissenschaftsminister Yoshimasa Hayashi sagte den Reportern am Mittwoch, dass das Ministerium die Untersuchung komplett unterstützt und dass er die Verhaftung bedauert. Es wird zusätzlich so schnell wie möglich die Aufgaben von Sano übernehmen.

Quelle: Mainichi, NHK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück