Anzeige
HomeNachrichten aus JapanBergung des letzten Vermissten auf Hokkaido erhöht Zahl der Todesopfer auf 40

Bergung des letzten Vermissten auf Hokkaido erhöht Zahl der Todesopfer auf 40

Rund 4 Tage nach dem Erdbeben der Stärke 6,7, das Hokkaido am 6. September traf, erreichen die Rettungsarbeiten dort möglicherweise ihr Ende. Die Bergung des letzten Vermissten erhöht die Zahl der Todesopfer auf mindestens 40.

Anzeige

Am Montag meldeten die Behörden die aktuelle Zahl der im Erdbeben Umgekommenen. Den bisher letzten Vermissten, einen 77-jährigen Mann aus Atsuma, barg man leblos in den frühen Morgenstunden des 10. September. Damit erhöht sich die Zahl der direkt in Atsuma Verstorbenen auf 36. Die Stadt im Süden Hokkaidos war das Epizentrum des Bebens vom vergangenen Donnerstag. Mit Tatsuyuki Yamamoto wurden somit alle in Atsuma vermissten Personen gefunden.

Vier weitere Todesfälle wurden aus den Städten Sapporo und Tomakomai sowie Shinhidaka und Mukawa im südlichen und südwestlichen Hokkaido gemeldet. Möglicherweise muss die Zahl der durch das Erbeben verursachten Todesopfer sogar auf 43 hochkorrigiert werden. Der Tod von 3 weiteren Personen aus Sapporo und Tomakomai wird im Zusammenhang mit dem Beben angenommen.

Quelle: Mainichi Shimbun

Anzeige
Anzeige