Anzeige
HomeNachrichten aus JapanBerühmter Kyoto Tempel plant ersten Weltraumtempel

Tempel wird 2023 im Weltraum fliegen

Berühmter Kyoto Tempel plant ersten Weltraumtempel

In Japan gibt es zahlreiche buddhistische Tempel, die schon sehr alt sind. Es kommt dabei eher selten vor, dass neue Anlagen entstehen. Der Tempel Daigoji will sich hingegen etwas erweitern, und zwar in Form eines Weltraumtempels.

Anzeige

Nach mehr als 1.000 Jahren Bestehen, will der Dagoji sich vergrößern und dafür den Weltraum nutzen. Zusammen mit Terra Space, einem Satellitenforschungs- und -entwicklungsunternehmen, soll ein Weltraumtempel mit dem Namen Jotenin Gounji entstehen.

Tempel befindet sich in einem Satelliten

Der Name bedeutet übersetzt „Reiner Himmel“ und wird mit dem Kanji für „Goun“ geschrieben. Das Zeichne beschreibt das buddhistische Konzept von dem Fluss der Zeit und der Existenz der Menschheit. Wenn das Projekt erfolgreich ist, wäre es wohl erste Gotteshaus in der Umlaufbahn der Erde.

LESEN SIE AUCH:  Japanisches Start-up bietet exklusive Weltraum-Bilder an

Es wird dabei kein Tempel im herkömmlichen Sinn in den Weltraum geschossen. Stattdessen wird er in einen IoT-Kommunikationssatelliten untergebracht. Etwa die Hälfte des Innenraums wird mit buddhistischen Bildern, einem Mandala und anderen religiösen Gegenständen bestückt sein.

Zum Weltraumtempel gibt es auch einen Weltraumgottesdienst

Es ist vorgesehen, dass der Satellit alle 90 Minuten in einer Höhe von 450 Kilometern die Erde umrundet. Er befindet sich damit auf einer eher niedrigen Umlaufbahn. Bisher ist geplant, dass der Jotenin Gounji im Jahr 2023 ins All geschossen wird. Ein genaues Datum steht allerdings noch nicht fest. Der Tempel ist dabei nicht der Erste, der das Potenzial des Weltraums erkennt. Auch der TENGA, ein Hersteller für Erotik-Artikel, will das All erobern.

Anzeige

Zu den gestarteten Projekt veranstaltet der Daigoji am 8. Februar seine erste Weltraumgebetszeremonie. An dem Tag wollen sie für Frieden und Sicherheit im All beten, während die Menschen weiterhin auf der Erde bleiben. Die Zeremonie soll regelmäßig stattfinden und wenn der Weltraumtempel aktiv ist auch Bilder vom Satelliten enthalten, die er aufnimmt.

Der Daigoji selbst steht im Fushimi Stadtteil von Kyoto und wurde bereist 874 gegründet. Er gilt als ein klassisches Vorbild für das Design von buddhistischen Tempeln in Japan. Die fünfstöckige Pagode gehört dabei zu den ältesten Bauwerken von Kyoto und ist als Nationalschatz ausgewiesen. Zusätzlich ist sie ein offizielles UNESCO-Weltkulturerbe.

Anzeige
Anzeige