Anzeige
HomeNachrichten aus JapanBoldy schickt Japans 1. autonomen Busdienst in den Regelbetrieb

Mit Personal an Bord

Boldy schickt Japans 1. autonomen Busdienst in den Regelbetrieb

SoftBanks Tochterfirma Boldly Inc. schickt Japans ersten autonomen Busdienst in den Regelbetrieb.

Anzeige

Der autonome Bus wird in der Stadt Sakia, in der Präfektur Ibaraki, fahren. Die Strecke ist insgesamt fünf Kilometer lang.

Autonomer Bus mit Personal an Bord

Die Fahrt wird allerdings von Personal überwacht, da die japanischen Gesetze den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen verbieten. Die japanische Regierung hatte bereits angekündigt, die Gesetze anpassen zu wollen.

Maximal neun Personen haben Platz in einem Bus
Maximal neun Personen haben Platz in einem Bus. Bild: Boldly

LESEN SIE AUCH:  Japan testet mit Robotern die Automatisierung der Lebensmittelgeschäfte

Anzeige

„Wir möchten unsere Dienstleistungen im ganzen Land ausweiten, um eine nützlichere Mobilität zu ermöglichen“, sagte Boldly Chief Executive Officer Yuki Saji bei einer Feier zum Start des Busdienstes.

Der autonome Bus wird zunächst vier Hin- und Rückfahrten pro Tag fahren, und Boldly plant gemeinsam mit der Stadtverwaltung, den Dienst je nach Nachfrage auf bis zu fünf Routen auszuweiten, sagten sie.

Die Strecke

Öffentlicher Verkehrsbetrieb hat Probleme Nachwuchs zu finden

Die Gemeinde mit einer Bevölkerung von etwa 24.000 Einwohnern teilte mit, dass sie 520 Millionen Yen für die Finanzierung des Busdienstes für fünf Jahre bis März 2025 vorgesehen hat, da die lokalen Busbetreiber aufgrund der alternden Belegschaft mit einem Mangel an Busfahrern zu kämpfen haben.

Anzeige

„In einer Stadt wie Sakai ist es schwierig geworden, genügend Fahrer für den öffentlichen Busverkehr zu finden“, sagte Masahiro Hashimoto, Bürgermeister von Sakai, bei der Zeremonie. „Autonome Busse sind das, was wir gesucht haben, um älteren Menschen Mobilität zu bieten.“

Boldly sagte Reportern, dass er seit der Ankündigung der Pläne für einen autonomen Busdienst in Sakai im Januar Anfragen von mehr als 100 Kommunalverwaltungen in Japan erhalten habe.

Anzeige
Anzeige