Anzeige
HomeNachrichten aus JapanBombendrohung gegen zwei Gerichte in Tokyo

Nicht die erste Drohung

Bombendrohung gegen zwei Gerichte in Tokyo

Wegen einer Bombendrohung wurden das Bezirksgericht und das Oberste Gericht von Tokyo mehrere Stunden für Besucher geschlossen.

Anzeige

Laut der Polizei ging für beide Gerichte eine Warnung bei der japanischen Einwanderungsbehörde ein, in der es hieß: „Ich werde das Bezirksgericht Tokyo um 13:30 Uhr in die Luft sprengen.“ Auch die Feuerwehr von Tokyo erhielt eine ähnliche Nachricht.

Zutrittsbeschränkungen und Räumung des Gebäudes

Unmittelbar nach Eingang der Bombendrohung wurde das Gebäude im Bezirk Chiyoda, in dem sich beide Gerichte befinden, für den öffentlichen Zutritt gesperrt und alle 267 angesetzten Gerichtsverhandlungen erst einmal abgesagt.

LESEN SIE AUCH:  Japans neue Shinkansen-Strecke wegen Bombendrohung lahmgelegt

Bei einer der ausgesetzten Verhandlungen ging es um die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs über den Stimmenunterschied bei der Wahl zum Oberhaus im Juli diesen Jahres. Das Urteil wurde zwei Stunden später verkündet als geplant.

Anzeige

Da um 14:30 Uhr allerdings kein Anschlag verübt wurde, hoben die Sicherheitskräfte alle Einschränkungen auf und die Gerichtsverhandlungen wurden wieder aufgenommen.

Wenig später stellte sich heraus, dass die Bombendrohung ein Scherz war, die Polizei nahm die Vermittlungen auf.

Nicht die erste Bombendrohung

Bereits am 7. November gab es eine Drohung gegen die Anwaltskammer von Tokyo, die sich im benachbarten Gebäude befindet. In der Drohung hieß es, dass das Gebäude am 10. November gesprengt werden wird.

Die Tokyo Bar Association sowie die Japan Federation of Bar Associations und andere Organisationen in dem Gebäude schlossen am 10. November einige Stockwerke, bis sich herausstellte, dass es sich bei der Drohung um einen schlechten Scherz handelte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel