• Japan News
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home News Brand bei Kyoto Animation ist der schlimmste Brandfall seit Jahrzehnten in Japan

Brand bei Kyoto Animation ist der schlimmste Brandfall seit Jahrzehnten in Japan

Täter mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus

Nach dem Brand beim Anime-Studio Kyoto Animation gaben die Polizei und die Studioleitung weitere Details bekannt. Die Zahl der Todesopfer macht diesen Brand zum schlimmsten seit dem Feuer im Myojo 56 im September 2001.

Am Donnerstag wurde das dreistöckige Gebäude von Kyoto Animation in Brand gesteckt. Insgesamt starben laut Medienangaben 33 Menschen, 33 wurden verletzt, 10 davon schwer.

Mehr zum Thema:
Eilmeldung: Feuer bei Kyoto Animation fordert mindestens 13 Tote

Auch Täter schwer verletzt

In dem Gebäude hatten rund 70 Personen gearbeitet. Es wurden eine Reihe von Explosionen wahrgenommen und Einwohner sahen schwarzen Rauch aufsteigen.

„Ich hörte einen Knall. Der schwarze Rauch stieg auf und der brennende Geruch war schrecklich“, sagte ein Manager eines Friseurs.

Die Polizei konnte den Täter schnell festnehmen, denn nachdem er den Brand gelegt hatte, klingelte er bei einer Nachbarin. Diese sah einen Mann mit schweren Verbrennungen und voller Blut und brennender Kleidung. Laut der Polizei hatte sie den Täter mit einem Schlauch abgespritzt.

Die alarmierte Polizei brachte den Täter in ein Krankenhaus und gab dort an, dass er eine brennbare Flüssigkeit in dem Studio verteilt und angezündet hatte.

Drohungen gegen Kyoto Animation

Hideaki Hatta, der Leiter von Kyoto Animation, sagte zu den anwesenden Reportern, dass das Unternehmen mehrmals in der Vergangenheit per E-Mail bedroht wurde. Das Studio antwortete allerdings auf jede dieser E-Mails aufrichtig. Allerdings gab es auch anonyme Drohungen.

Fünf Stunden nach Beginn der Löscharbeiten schaffte es die Feuerwehr, den Brand zu löschen.

Die Brand- und Katastrophenschutzbehörde teilte mit, sie habe Beamte vor Ort entsandt, um die Struktur des Gebäudes zu prüfen und zu untersuchen, warum so viele Menschen starben oder verletzt wurden.

„Angesichts der großen Zahl von Opfern und des schockierenden Anblicks fehlen mir die Worte“, sagte Japans Premierminister Shinzo Abe in einem Twitter-Post.

Hilfe aus Amerika

Die amerikanische Animationsfirma Sentai Filmworks hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um Geld zur Unterstützung zu sammeln.

Kyoto Animation wurde 1985 gegründet und ist mittlerweile dafür bekannt, sehr stimmungsvolle Anime zu produzieren. Zwar veröffentlicht das Studio eher wenige Serien und Filme, doch finden diese oft bei sehr vielen Fans Anklang. Darunter sind auch viele Anime, die in Deutschland erschienen sind, wie Violet Evergarden, Love, Chinibyo & Other Delusion und Free!.

Kyoto Animation besetzt mehrere Studios in Kyoto und in der Nähe von Uji.

Quelle: Kyodo, JT, AS, TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

2 Kommentare

  1. Wirklich? Hier geht es hauptsächlich um den Brand wo Menschen gestorben sind und dann kritisiert du die Aufzählung der Werke? Unfassbar respektlos, schäm dich…

  2. Hättet ruhig noch ein paar ältere Werke wie K-On! und Clannad erwähnen können. Die sind ja bei uns auch alles andere als unbekannt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück