• News

Anzeige

Braunbär in Rishiri vermutlich wieder verschwunden

Im Mai dieses Jahr mussten die Bewohner der Insel Rishiri feststellen, dass sie nicht ganz alleine sind. Zum ersten Mal seit 106 Jahren gab es wieder Belege dafür, dass ein Braunbär in der Region lebte. Um Juni bestätigten anschließend Aufnahmen, dass ein Tier sich in die Gegend verirrte. Nach genauen Untersuchungen sind Experten sich nun allerdings sicher, dass der Besucher wieder weg ist.

Am 31. Oktober traf sich das Komitee, das für mögliche Gegenmaßnahmen gegen den Bären zuständig ist. Tsutomu Mano von der Hokkaido Research Organization gab beim Treffen an, dass er sich fast 100 Prozent sicher ist, dass sich der Braunbär nicht mehr auf der Insel aufhält.

Mano belegt seine Theorie damit, dass es seit dem 15. Juni keinen Spuren mehr von dem Bären gibt. An dem Tag nahm eine automatische Kamera den Braunbären auf, wie er durch den Wald lief. Anfang Oktober legten Beamte Honigköder in der Nähe der Kamera aus, um ihn erneut anzulocken, jedoch ohne Erfolg. Die Untersuchungen des mongolischen Eichelwaldes und der Lachsbrutstätte blieben ebenfalls spurenlos.

Anwohner waren wegen des Bären besorgt

Da es weder neue Spuren, Aufnahmen oder Hinterlassenschaften gibt, geht Mano davon aus, dass der Bär weg ist. Vermutlich schwamm er wieder zurück nach Hokkaido, nachdem er keine Partnerin fand. Auf demselben Weg schaffte er es vermutlich ebenfalls auf die Insel.

Die Bewohner waren lange wegen des Bären besorgt. Da es sich um ein Männchen handelte, das nach einer Partnerin suchte, war er vermutlich durchaus aggressiv. Sie trugen deswegen unter anderen bei einem Marathon Glöckchen, um sich vor dem Tier zu schützen. Dass der Bär nun weg ist, sollte für sie eine große Erleichterung sein.

Quelle: Mainichi Shimbun

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück