Anzeige
HomeNachrichten aus JapanBuddhistischer Tempel eröffnet Zweigstelle im Weltraum

Ab 2023 auf einem Satelliten

Buddhistischer Tempel eröffnet Zweigstelle im Weltraum

Tempel gibt es in Japan viele, auch an ungewöhnlichen Orten. Ein Tempel in Kyoto geht nun einen Schritt weiter und hat ein Komitee gegründet, um in Zusammenarbeit mit einer Satellitenentwicklungsfirma eine Zweigstelle im Weltraum zu eröffnen.

Anzeige

So sollen buddhistische Objekte auf einem Satelliten installiert werden, der im Jahr 2023 gestartet werden soll.

Tempel möchte Gebete über den Weltraum hinaus tragen

Diese außergewöhnliche Idee stammt von Mitgliedern des Tempels. Sie wollten, dass der Glauben über alle Grenzen hinweg verbreitet werden kann. Im Zentrum sollen dabei Gebete für Frieden und Sicherheit stehen.

LESEN SIE AUCH:  Abschluss der Arbeiten an der Ostpagode des Yakushiji-Tempel in Nara gefeiert.

Der Tempel im Weltraum soll „Jotenin Gouun-ji“ genannt, eine Kombination der buddhistischen Begriffe „go“ und „un“, die den Fluss einer großen Zeit und die Elemente, die die menschliche Existenz bilden, bedeuten.

Der Satellit wird Objekte tragen, die den Buddhismus symbolisieren, wie Statuen und Bilder von Buddha, um als spirituelles Zentrum für die Betenden auf der Erde zu dienen.

Frieden und Sicherheit im Universum

Anzeige

Der Daigo-ji Tempel führte im Februar zum ersten Mal einen buddhistischen Gottesdienst durch, um für Frieden und Sicherheit im Universum zu beten. Der Tempel plant, solche Gottesdienste in regelmäßigen Abständen abzuhalten, hieß es.

„Nach dem Start möchten wir die Welt des Gebets mithilfe des Satelliten verbreiten, z.B. indem wir buddhistische Gottesdienste abhalten, während wir aus dem Weltraum gesendete Bilder betrachten“, sagte ein Beamter des Tempels.

Anzeige
Anzeige