Anzeige
HomeNewsBürokratische Hürden sind in Japan oft der Grund für staatenlose Kinder

Eltern haben oft keine Ahnung, was zu tun ist

Bürokratische Hürden sind in Japan oft der Grund für staatenlose Kinder

Laut einer aktuellen Umfrage der Einwanderungsbehörde sind bürokratische Hürden oft der Grund, wieso Kinder in Japan staatenlos werden.

Die Umfrage ergab, dass der Grund, dass 76,1 Prozent der Kinder, die zwischen 2016 und 2020 geboren wurden und die staatenlos sind, darin liegt, dass die Eltern die Amtswege nicht verstehen und die Behörden daher die benötigten Unterlagen nicht bekommen haben.

Informationen fehlen

Wenn in Japan ausländische Staatsangehörige Kinder bekommen, müssen sie die Geburt bei einer Botschaft unter Vorlage von diversen Dokumenten registrieren lassen, damit das Kind die Staatsangehörigkeit erhält, ansonsten ist es staatenlos. Allerdings wissen viele Eltern dies nicht.

Von 232 Kindern haben bis April dieses Jahres nur 188 die Staatsangehörigkeit erworben.

LESEN SIE AUCH:  Gericht in Tokyo erklärt Abschiebung eines staatenlosen Menschen für nicht rechtens

In Japan staatenlos zu sein, schließt den Aufenthaltsstatus nicht aus, aber es bedeutet Nachteile, wie zum Beispiel, dass sie keinen Reisepass oder eine Bescheinigung bekommen können, dass sie ledig sind. Ein Nachweis, der manchmal erforderlich ist, um eine Ehe anzumelden.

Da die Zahl der ausländischen Studenten und Arbeitnehmer im Land in den letzten Jahren immer weiter ansteigt, ist auch die Zahl der staatenlosen Kinder gestiegen.

Ende 2020 waren es 211 Kinder unter 5 Jahren in Japan, 2015 wurden 54 gezählt. Einschließlich bereits erwachsener Menschen belief sich die Zahl zwischen 2015 und 2020 auf etwa 600 Personen.

Bürokratische Hürden anderer Länder oft zu hoch

Die Einwanderungsbehörde plant nun detaillierte Informationen und Ratschläge bereits zu stellen, damit Eltern sich vorab informieren können, welche Dokumente sie einreichen müssen, damit ihr Kind die Staatsbürgerschaft erhält.

Da es allerdings auch Länder gibt, die von Eltern verlangen, dass sie dorthin reisen, um den Papierkram zu erledigen, werden diese Informationen nicht helfen.

Laut der Umfrage sind fünf Kinder staatenlos geworden, weil es in den USA Regeln für die Registrierung gibt. Nach diesen Regeln muss der amerikanische Vater oder die Mutter mindestens fünf Jahre in den USA gelebt haben, davon zwei Jahre, nachdem sie 14 Jahre alt geworden sind.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen