Stats

Anzeige
Home News Corona Update: 10.000 Infizierte innerhalb einer Woche in Japan

Tokyo meldet wieder unter 200 neue Infektionen

Corona Update: 10.000 Infizierte innerhalb einer Woche in Japan

Japan hat am Montag über 50.000 Infizierte seit Beginn der Pandemie bestätigt.

Erst vor einer Woche wurden insgesamt 40.000 Infizierte gezählt, damit ist die Zahl innerhalb der 7 Tagen um über 10.000 gestiegen.

Tokyo wieder unter 200 Infizierte

Tokyo meldete am Montag 197 neue Infektionen mit dem Coronavirus, da am Wochenende allerdings nicht so viel getestet wird, wird davon ausgegangen, dass die Zahl am Dienstag wieder ansteigen wird. Mitarbeiter der Stadtverwaltung gaben an, dass über das Wochenende 3.243 Tests durchgeführt worden.

Lesen sie auch:
Corona Update: Japans Gouverneure fordern mehr Zuschüsse von der Regierung

Die Zahl der Menschen, die stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden mussten, stieg auf 1.601, davon werden 24 Personen in einer Intensivstation behandelt.

Seit Beginn der Pandemie hat Tokyo mehr als 16.000 Infektionen gezählt.

86 Mitglieder eines Fußballclubs in der Präfektur Shimane infiziert

Die Präfektur Shimane gab am 9. August bekannt, dass sich 86 Schüler und zwei Lehrer, die dem Fußballclub der Rissho Shonan High School in Matsue angehören, mit dem Coronavirus infiziert haben.

Wo sich die Mitglieder angesteckt haben, ist noch unklar, die Schule und das angeschlossene Wohnheim wird nun desinfiziert.

Die Sommerferien begannen für die Schüler am 7. August, es ist daher unklar, ob sich noch weitere Schüler infiziert haben könnten.

Freiwillige Helfer für die Olympiade machen sich Sorgen

Mehr als 60 Prozent der freiwilligen Helfer, die sich für die Olympischen Spiele in Tokyo im nächsten Sommer angemeldet haben, sind laut einer Umfrage besorgt, wie die Maßnahmen gegen das Coronavirus umgesetzt werden.

Insgesamt 66,8 Prozent machen sich Sorgen über die Umsetzung und dass sie sich infizieren könnten.

21,5 Prozent der Freiwilligen denken darüber nach, ihren Posten aufzugeben und sich eher auf ihr Studium oder um ihre berufliche Situation zu kümmern.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige