Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Corona Update: Aichi erklärt Ausnahmezustand, weniger Stellenangebote für Studenten

Landesweiter Ausnahmezustand wird weiterhin nicht kommen

Corona Update: Aichi erklärt Ausnahmezustand, weniger Stellenangebote für Studenten

Das Coronavirus breitet sich in Japan weiter aus und nun wurde auch in Aichi der Ausnahmezustand ausgerufen.

Der Ausnahmezustand gilt bis zum 24. August. Alle Einwohner der Präfektur werden aufgefordert, nicht über die Präfekturgrenzen hinaus zu reisen und alle unnötigen Ausflüge zu vermeiden.

Keine Strafen bei Verstößen

Damit folgt Aichi der Präfektur Okinawa, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Allerdings ist der Ausnahmezustand nur förmlich, denn es gibt keine Strafen, wenn sich jemand nicht an die Maßnahmen hält, die die Präfektur festlegt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lesen sie auch:
Corona Update: Tokyos Testzentren bekommen endlich Computer

Japans Premierminister sagte am Donnerstag, dass ein landesweiter Ausnahmezustand nicht nötig ist. Damit bleibt die Regierung ihrer Linie treu.

Bei einer Pressekonferenz in Hiroshima sagte Abe, dass es in letzter Zeit weitaus weniger schwerwiegende und tödliche Infektionen gegeben habe als bei der Erklärung des vorherigen Ausnahmezustands im April und dass Krankenhäuser im ganzen Land besser für die Behandlung von Patienten gerüstet seien.

Nachdem der Ausbruch im Mai in gewissem Maße unter Kontrolle gebracht wurde, hat Japan in den letzten Wochen einen starken Anstieg der Fälle verzeichnet, insbesondere in städtischen Zentren wie Tokyo und Osaka. Am Mittwoch wurden landesweit 1.355 Fälle gemeldet.

Zwei Krankenhäuser in Tokyo sollen nur Coronapatienten behandeln

Tokyo, das weiterhin die meisten Infizierten pro Tag meldet, hat nun beschlossen, dass zwei Krankenhäuser bestimmt werden sollen, die ausschließlich Patienten behandeln, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Dafür im Gespräch sind das Tokai University Tokyo Hospital im Bezirk Shibuya und eine Einrichtung in Fuchu.

Japans Hauptstadt mit fast 14 Millionen Einwohnern weist mit einer Gesamtzahl von 14.285 die höchste Anzahl an Coronavirus-Infektionen im Land auf. Es hat 333 Todesfälle in Tokyo gegeben.

15,1 Prozent weniger Stellenangebote für Studenten

Auch auf die Stellenangebote für Studenten, die ihren Abschluss im kommenden März machen, leiden unter der Pandemie.

Laut einer Studie von Recruit Holdings Co. sind die Stellenangebote, im Vergleich zum Vorjahr, um 15,1 Prozent gefallen. Damit ist dies der stärkste Rückgang seit 10 Jahren.

Das Verhältnis von Stellenangeboten zu Bewerbern hat sich das zweite Jahr in Folge von 1,83 auf 1,53 verschlechtert. Dies ist der stärkste Rückgang seit 2011, als der Arbeitsmarkt noch von der globalen Finanzkrise 2009 betroffen war.

Die Zahl der Stellenangebote für neue Absolventen war bis 2019 fünf Jahre lang in Folge gestiegen, bevor sie in diesem Frühjahr fielen, aber es gab immer noch 800.000 Angebote.

Toyota erwartet einen Rückgang des Nettogewinns um 64 Prozent

Der Automobilhersteller Toyota Motor Corp. gab am Donnerstag bekannt, dass das Unternehmen im aktuellen Geschäftsjahr, das im März endet, einen Rückgang des Nettogewinns um 64,1 Prozent auf 730 Milliarden Yen erwartet.

Grund dafür ist die Pandemie, die die Nachfrage nach Autos stark gedrückt hat.

Im ersten Quartal, das im Juni endete, ging der Nettogewinn, gegenüber dem Vorjahr, um 74,3 Prozent auf 158,84 Milliarden Yen zurück.

Das Betriebsergebnis fiel in den drei Monaten um 98,1 Prozent auf 13,92 Milliarden Yen bei einem Umsatz von 4,60 Billionen Yen, was einem Rückgang von 40,4 Prozent entspricht.

Es ist das erste Mal seit vier Jahren, dass Toyota im ersten Quartal des Geschäftsjahres einen deutlichen Rückgang von Gewinn und Umsatz verzeichnete.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige