Anzeige
HomeNachrichten aus JapanCorona Update: Spekulationen über die Gesundheit des japanischen Premierminister

Kinder mit Maske in der Schule

Corona Update: Spekulationen über die Gesundheit des japanischen Premierminister

Seit geraumer Zeit wird über die Gesundheit des japanischen Premierministers Shinzo Abe spekuliert. Am Montag wurde er in ein Krankenhaus aufgenommen, was die Spekulationen erneut anheizte.

Anzeige

Ein Mitarbeiter von Abe sagte, dass es sich um eine regelmäßige Gesundheitsuntersuchung handelt, die er ungefähr alle sechs Monate vornimmt, aus dem Krankenhaus hieß es allerdings, dass ein zusätzlicher Test durchgeführt werde.

Bericht warf Fragen zu Abes Gesundheit auf

Die Sorgen um Abes Gesundheit haben zugenommen, nachdem eine Wochenzeitschrift Anfang dieses Monats berichtet hatte, dass er im Juli in seinem Büro Blut erbrochen hatte. Passend dazu, hat sich der Premierminister seit Ende Juni sehr zurückgehalten und ist nur noch bei wenigen Gelegenheiten öffentlich aufgetreten.

LESEN SIE AUCH:  Corona-Update: Immer mehr Menschen lehnen Hanko ab

Abe trat 2007 ein Jahr nach seiner ersten Amtszeit als Staatsoberhaupt aufgrund einer Darmkrankheit abrupt zurück.

Coronavirus löst in Japan die Angst vor einer Rezession aus

Japans Wirtschaft geht es im Moment nicht sehr gut, insbesondere weil einer der Eckpfeiler der Wirtschaftspolitik der Tourismus ist, der allerdings durch die Pandemie am Boden liegt.

Anzeige

Zwar gibt es Anzeichen einer leichten Erholung, doch durch die erneute Ausbreitung des Virus im In- und Ausland wird die Befürchtung laut, dass, auch wenn sich die Wirtschaft jetzt rasch erholt, sie doppelt so stark einbrechen könnte, wenn sich die weltweite Situation nicht bessert.

Viele Schulen machen wieder auf

Eigentlich sind in Japan noch Sommerferien, aber viele Schulen haben sie verkürzt, um den Ausfall während der Schulschließungen auszugleichen.

In den japanischen Schulen heißt es ab heute wieder: Lernen, aber mit Maske
In den japanischen Schulen heißt es ab heute wieder: Lernen, aber mit Maske. Bild: Kyodo

Normalerweise dauern die Sommerferien einen Monat, doch in diesem Jahr variierte es stark, sodass einige Schulen nur neun Tage Ferien hatten.

Die Schulen mussten Maßnahmen ergreifen, um das Risiko einer Hitzeerschöpfung zu verringern und Infektionen mit Coronaviren zu verhindern. Die Temperaturen sind in den letzten Tagen in Japan rapide gestiegen, wann vielen Orten wurden über 35 °C oder mehr gemessen.

Anzeige

Trotzdem gilt die Maskenpflicht an japanischen Schulen, die Schüler dürfen sie nur abnehmen, wenn sie genug Abstand zu anderen Schülern halten können.

Anzeige
Anzeige