Anzeige
HomeNachrichten aus JapanDiskriminierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus nimmt in Japan zu

Diskriminierung aus Angst sich anzustecken

Diskriminierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus nimmt in Japan zu

In Japan gibt es eine wachsende Anzahl von Fällen von Mobbing und Diskriminierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19.

Anzeige

Bereits Ärzte und Krankenschwestern, die die Menschen, die auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess unter Quarantäne standen, betreuten, haben sich über Diskriminierung durch Kollegen beschwert. Auch ihre Kinder sind dem Mobbing ausgesetzt.

Vereinigung für Katastrophenmedizin fordert ein Ende der Diskriminierung

Die japanische Vereinigung für Katastrophenmedizin protestierte gegen die Diskriminierung mit einer Erklärung und forderte die japanische Regierung auf, etwas zu unternehmen.

Mittlerweile müssen sich allerdings auch Stadtverwaltungen mit der Angst vor dem Coronavirus auseinandersetzten.

LESEN SIE AUCH:  Medizinische Mitarbeiter, die gegen den Coronavirus kämpfen, werden in Japan immer mehr ausgegrenzt

Die Stadtverwaltung von Yuasa, in der Präfektur Wakayama, hat zahlreiche Anfragen zu Geschenken erhalten, die an Personen geschickt werden, die im Rahmen des nationalen Steuerspendenprogramms ihre Steuern in der Stadt gezahlt haben.

Anzeige

Die Anfragen nahmen zu, nachdem das Gerücht entstanden ist, dass der Coronavirus in einer medizinischen Einrichtung in der Stadt übertragen worden sei.

Einige, die im Rahmen des Programms gespendet hatten, lehnten es aus Sorge um eine Infektion ab, die in der Region produzierten Früchte, die es als Geschenk für die Zahlung gibt, anzunehmen.

Erinnerungen an ähnliche Fälle

Hideaki Furukawa, der 65-jährige Schulleiter der Kansai Okura Gakuen Junior High Schools und High Schools in der Stadt Ibaraki in der Präfektur Osaka, erinnert die momentane Lage an das, was vor 10 Jahren mit den Schulen passiert ist.

Im Jahr 2009 wurde festgestellt, dass etwa 100 der 1.900 Schüler der Schule mit einer neuen Art von Influenza infiziert waren, was zu einer vorübergehenden Schließung der Schulen führte. Die Schule erhielt Dutzende anrufe, die forderten, dass man die Schüler aus der Stadt wirft.

Anzeige

Fotos der von den Schülern getragenen Uniformen wurden in einem Internetforum veröffentlicht, zusammen mit Nachrichten, die besagten: „Gehen Sie nicht in die Nähe von Schülern, die diese Uniformen tragen“ und „Sie werden den Virus bekommen, wenn Sie sich den Schulen nähern“.

Nach einer Unterbrechung von etwa zwei Wochen wurden die Schulen wiedereröffnet und erlaubten den Schülern, anstelle ihrer Uniformen normale Kleidung zu tragen. Ein Arzt des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten besuchte die Schule, um die Schüler zu ermutigen, und sagte: „Sie haben nichts falsch gemacht.“.

Furukawa bemerkte, dass er die Worte des Arztes nicht vergessen konnte und sagte: „Jeder kann infiziert sein. Ich möchte, dass die Menschen ruhig sind, sich die Hände waschen und andere Schritte unternehmen, um Infektionen vorzubeugen, anstatt andere mit harten Worten zu verletzen.“

MA

Anzeige
Anzeige