Anzeige
HomeNachrichten aus JapanDorf in Japan verteilt Tablets an alle Haushalte, um älteren Menschen zu...

Besserer Katastrophenschutz

Dorf in Japan verteilt Tablets an alle Haushalte, um älteren Menschen zu helfen

Das Dorf Ohkura im Nordosten Japans verteilt Tablets an alle Haushalte, um zu helfen, mit den Behörden in Kontakt zu treten und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Zudem sollen sie bei Katastrophen helfen.

Anzeige

Die Geräte werden zuerst an Familien verteilt, in denen mindestens ein Mitglied 65 Jahre oder älter ist. Später ist es geplant, dass jeder Haushalt im Dorf ein Gerät erhält.

Tablets für den Katastrophenschutz

Die Tablets werden von den Einwohnern gut aufgenommen, denn anders als bei drahtlosen Katastrophenschutzsystemen der Kommunen können die Nutzer selbst entscheiden, welche Apps sie installieren.

LESEN SIE AUCH:  Tokyo testet Lieferroboter für ältere Menschen

Auf den Geräten ist bereits die Katastrophenschutz-App „Kuracchi“ installiert. Sie wandelt Text in Sprache um. Warnungen der Gemeindeverwaltung wurden zuvor über Lautsprecher und über das drahtlose System der Gemeinde, dessen Empfänger in jedem Haushalt aufgestellt ist, übertragen. Aber die Einwohner konnten sie nicht abrufen, wenn sie sie verpasst hatten. Mit dem Tablet hingegen können die Durchsagen beliebig oft wiederholt werden.

Die Regenkatastrophe vom Juli 2020 und die erste Häufung von Coronavirus-Infektionen in Ohkura veranlassten die Stadtverwaltung zur Einführung des Systems. Aufgrund der Verwirrung, die durch Fehlinformationen über das Coronavirus verursacht wurde, kam die Gemeinde auf die Idee, die Geräte zu verteilen, um genauere Informationen zu liefern.

Mehr Dienstleistungen sollen ermöglicht werden

Anzeige

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 60 Millionen Yen (ca. 470.017 euro), wovon ein Teil durch Zuschüsse der japanischen Regierung gedeckt wird. Da 65 Prozent der Dorfbevölkerung 65 Jahre und älter sind, beabsichtigt die Stadtverwaltung, den Einsatz von Tablets auszuweiten, um allein lebende ältere Einwohner zu unterstützen, zum Beispiel mit medizinischen Online-Untersuchungen  sowie Informationen zum Katastrophenschutz und zur Verwaltung bereitzustellen.

Die Gemeindeverwaltung plant eine Reihe von Seminaren, in denen die Einwohner im Umgang mit den Geräten geschult werden sollen.

Anzeige
Anzeige