• News
Home News Durchtrennte Bremsschläuche als Liebesbeweis

Durchtrennte Bremsschläuche als Liebesbeweis

Ein Mann aus der Präfektur Wakayama, Japan hat einer Frau die Bremsschläuche durchtrennt, um mit ihr flirten zu können und sich als Held in schimmernder Rüstung zu präsentieren.

Natürlich weiß jeder Mann, dass man einer Frau am besten nahekommt, indem man ihr Auto schwer beschädigt, sie anlügt oder in irgendeiner Form versucht ihr Leben zu gefährden. Zumindest scheint sich das ein Mann mittleren Alters aus der Präfektur Wakayama, Japan gedacht zu haben.

Als sich dieser nämlich in eine Bekannte verliebte, sah er sich dem Problem gegenüber, wie er sie am besten ansprechen und ihr seine Gefühle vermitteln könnte und entschied sich für eben dieses Vorgehen. Aus Angst, seine Angebetete könne die Anfrage auf ein Date ablehnen, setzte er seinen alternativen Plan in der Nacht vom 16. November um 3:30 Uhr in die Tat um.

Er betrat laut der Polizei in Gobo City, Wakayama den Parkplatz, auf dem der Kleinwagen der Dame geparkt war, und durchtrennte die Bremsschläuche. Warum er sich nicht für einen etwas ungefährlicheren Weg entschied, ihr Auto zu sabotieren, ist bisher unklar. Als die Dame allerdings am Morgen in ihr Auto stieg und losfahren wollte, streifte sie mit dem Fahrzeug leicht eine Ziegelwand. Nachdem sie bemerkte, dass die Bremsleitungen durchtrennt waren, rief sie die Polizei, die den liebestollen Verdächtigen auf einem Überwachungsvideo identifizierte.

Als die Polizei den Mann verhörte, gab er die Zerstörung des Eigentums und die Gefährdung der Frau zu und begründete diese damit, dass er alles nur in Namen der Liebe getan hätte. „Ich wollte ihr Vertrauen gewinnen“ sagte der Verdächtige, der hoffte, dass die Dame durch die zerschnittenen Bremsleitungen in eine Notlage kommen würde. Daraus wollte er ihr als strahlender Held heraushelfen und ihr seine Hilfe scheinbar zufällig anbieten.

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Weitere Artikel

Japan will Schiedsverfahren gegen Südkorea

Sharing: Damit möchte Japan die Frage der Schadenersatzansprüche von ehemaligen koreanischen Zwangsarbeitern ein für alle Mal klären.Die japanische Regierung will die Kriegsarbeiterfrage mit Südkorea...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück