Economy-Class-Syndrom- Japanischen Forschern gelingt Durchbruch bei Blutgerinnsel-Prävention

Einem Forschungsteam, darunter ein Professor für Rechtsmedizin der Wakayama Medical University, gelang ein Durchbruch bei der Prävention des Economy-Class-Syndroms. Das Team teilte die Entdeckung eines Proteins mit, durch das sich das Risiko für diese sogenannte Flugthrombose stark reduzieren lässt.

Das Economy-Class-Syndrom ist eine potenziell tödliche Erkrankung, die meist durch Blutstau in den Venen der Beine verursacht wird. Um diese Blutgerinnsel zu reduzieren, wird das Tumornekrosefaktor-alpha-Protein (TNF-alpha-Protein) benötigt. Dieses Protein kann Patienten nutzen, um die Größe der Blutgerinnsel zu reduzieren. Später kann es aber auch in der Präventionsmedizin eingesetzt werden, da es laut den Forschern keine Nebenwirkungen hervorruft.

Das Syndrom kann bei Menschen auftreten, die sich über einen längeren Zeitraum nicht oder nur wenig bewegen können, wie beispielsweise bei Reisen oder allgemein langem Sitzen und wenig Flüssigkeitszufuhr. Dabei können sich Blutgerinnsel bilden, die sich in der Arteria pulmonalis (Lungenschlagader) festsetzen können. Der Professor und seine Teammitglieder verglichen in ihren Tests eine normale Maus mit einer anderen, die genetisch manipuliert wurde, sodass sie das TNF-alpha-Protein nicht produzieren konnte. Die Maus mit dem Defizit entwickelte in den Experimenten größere Blutgerinnsel.

Auch eine Maus, der ein Medikament zur Hemmung der Funktion des Proteins gegeben wurde, hatte größere Gerinnsel als das normale Tier. Bei einer Maus, die mehr von dem Protein erhalten hatte, waren die Blutgerinnsel bei den Experimenten kleiner. Aktuell gibt es zwar bereits Medikamente, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, doch die Behandlung führt oft zu längeren Blutungen als Nebenwirkung.

Das TNF-alpha-Protein könnte nicht nur helfen, die Blutgerinnsel aufzulösen, die sich gebildet haben. Zudem kann es auch die Blutgerinnungsfunktion aufrechterhalten. So können Blutungen nach Verletzungen schneller verheilen. Die Entdeckung des Proteins wurde am 24. August bekannt gegeben.

Quelle: Asahi Shimbun

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück