Anzeige
HomeNachrichten aus JapanEhemalige Führungskräfte von Tepco sehen keine Schuld an der Kernschmelze in Fukushima

Berufungsverfahren nach Freispruch im Jahr 2019

Ehemalige Führungskräfte von Tepco sehen keine Schuld an der Kernschmelze in Fukushima

Jiji: Drei ehemalige Führungskräfte von Tepco plädierten in der ersten Berufungsverhandlung am obersten Gerichtshof in Tokyo  auf nicht schuldig an der Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima im Jahr 2011.

Anzeige

Die Berufungsverhandlung vor dem Obersten Gerichtshof folgt einem Urteil des Bezirksgerichts aus dem Jahr 2019, in dem die drei Manager der beruflichen Fahrlässigkeit mit Todesfolge und Verletzungen für nicht schuldig erklärt wurden.

Hin und Her bei der Anklage

Die drei Führungskräfte waren 2016 von Anwälten angeklagt worden, die als Staatsanwälte ernannt worden waren, nachdem ein Untersuchungsausschuss der Staatsanwaltschaft, der sich aus normalen Bürgern zusammensetzte, die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, sie nicht anzuklagen, zweimal aufgehoben hatte.

LESEN SIE AUCH:  Wut in Japan nach dem Freispruch von TEPCO-Führungskräften steigt

Bei Katastrophe kam es in dem Kraftwerk in der Präfektur Fukushima im Nordosten Japans zu einer dreifachen Kernschmelze, nachdem es im März 2011 von dem schweren Erdbeben und dem Tsunami getroffen worden war.

Viele Einwohner von Fukushima mussten evakuiert werden, da große Mengen radioaktiver Stoffe freigesetzt wurden. Die Zahl der Evakuierten lag 2012 bei über 160.000.

Anzeige

In dem Berufungsverfahren beantragen die Anwälte die Aufhebung der Entscheidung des Bezirksgerichts Tokyo, die Verteidigung die Abweisung der Berufung fordert.

Die Staatsanwälte erklärten, das Bezirksgericht habe den grundlegenden Fehler begangen, die Verlässlichkeit der langfristigen Bewertungen der Erdbeben- und Tsunamirisiken durch eine Regierungsbehörde zu leugnen.

Das Gericht habe auch zu Unrecht behauptet, dass die einzige Möglichkeit, die Katastrophe zu verhindern, darin bestanden hätte, das Kraftwerk abzuschalten.

Die Staatsanwälte kritisierten die ehemaligen Führungskräfte dafür, dass sie keinen Versuch unternommen hätten, Maßnahmen zur Verhinderung solcher Unfälle zu ergreifen, einschließlich die Errichtung eines Deiches.

Bezirksgericht sprach die Führungskräfte frei

Anzeige

Die drei Männer wurden angeklagt, weil sie die Anlage weiter betrieben hatten, obwohl sie in der Lage waren, die Gefahren eines Tsunamis vorherzusehen, was zum Tod von 44 Patienten in einem nahe gelegenen Krankenhaus führte, die aufgrund des Unfalls evakuiert werden mussten.

Das Bezirksgericht sprach die drei im September 2019 mit der Begründung frei, es sei unmöglich gewesen, einen Tsunami vorherzusehen, der groß genug gewesen wäre, um sie zu verpflichten, das Kraftwerk abzuschalten.

Anzeige
Anzeige