Stats

Anzeige
Home News Ehemaliger Gouverneur von Tokyo entschuldigt sich für verletzenden ALS-Tweet

Ehemaliger Gouverneur irrt sich bei der Wortwahl

Ehemaliger Gouverneur von Tokyo entschuldigt sich für verletzenden ALS-Tweet

Vor einigen Tagen sorgte ein Fall von Sterbehilfe in Japan für landesweites Aufsehen. Zwei Ärzte halfen einer an ALS erkrankten Frau auf ihren Wunsch beim Sterben und wurden dafür festgenommen. Ein verletzender Tweet des ehemaligen Gouverneurs von Tokyo, Shintaro Ishihara, zum Thema ALS sorgte deswegen für große Empörung. Ishihara entschuldigte sich jetzt für seine Aussage.

In einem Tweet zu dem Todesfall vom 27. Juli bezeichnete der 87 Jahre alte Politik die Krankheit als Gobyo. Das Wort beschreibt eine schwer behandelbare Krankheit, die durch sündige Taten im früheren Leben entstehen. Es wird damit impliziert, dass Personen aufgrund von schlechtem Karma die Krankheit verdient haben.

Alles nur ein Missverständnis

Zahlreiche Personen zeigten sich schockiert von dem Tweet. Es wurde ihm Diskriminierung auf Grundlage von Eugenik vorgeworfen.

Am Freitag entschuldigte sich Ishihara für den Tweet. Er habe das Wort versehentlich falsch verstanden und wollte niemand mit ALS verletzen oder diskriminieren. Eigentlich wollte er es nur als eine schwer behandelbare Krankheit bezeichnen. Es handle sich um ein Missverständnis seinerseits für das er sich entschuldigt. Seine Ansichten beruhen laut ihm nicht auf derartigen Vorurteilen.

Lesen sie auch:
Sterbehilfe oder Mord - Japan steht vor einer schwierigen Frage

Auch das sorgte für Kritik und einige fragten, wie er als ausgezeichneter Romanautor die Bedeutung des Wortes nicht kennen kann. Ishihara selbst entschuldigte sich nur für das Missverständnis aber nicht für die Verwendung des Wortes selbst.

Weitere Tweet wird ebenfalls korrigiert

Ishihara selbst sich auf die Seite der Ärzte und sprach sich dafür aus, dass schwer kranke Menschen selbst zu entscheiden haben sollten, wann und wie sie sterben wollen.

In einen weiterführenden Tweet zeigte er sich wütend über das Unverständnis der Staatsanwaltschaft, die beide Ärzte wegen Mordes mit Einverständnis anklagen will. Er spricht vom Samurai Kodex, laut dem es eine Tugend sei einen schnellen Tod zu unterstützen, um unnötiges Leid zu vermeiden. Ishihara kündigte an, dass er bei der Verhandlung der Ärzte gerne dabei sein will, um sie zu verteidigen.

Auch diesen Tweet korrigierte er. Er ersetzte Staatsanwaltschaft und Anklage gegen Polizei und Verhaftung. Ishihara wollte die Polizei für die Verhaftung wegen Mordes kritisieren. Eine genaue Erklärung zu seiner Änderung gab er jedoch nicht.

MS

Anzeige
Anzeige