Anzeige
HomeNachrichten aus JapanOlympische Spiele in Tokyo offiziell verschoben

Neuer Termin ist 2021

Olympische Spiele in Tokyo offiziell verschoben

Japans Premierminister und der Präsident des IOC haben sich heute darauf geeinigt, die Olympischen Spiele in Tokyo in diesem Sommer aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu verschieben.

Anzeige

Die Spiele werden, laut des japanischen Staatschef, um ein Jahr verschoben und 2021 stattfinden. Dies ist erste Mal, dass die Olympischen Spiele verschoben werden.

Verschiebung der Olympischen Spiele ist ein weiterer Schlag für Japans Wirtschaft

Für Japan bedeutet die Verschiebung der Olympischen Spiele ein weiterer schwerer Schlag für die Wirtschaft. Die olympischen Organisatoren stehen nun vor einer erheblichen logistischen Herausforderung.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister deutet mögliche Verschiebung der Olympischen Spiele an

Die Gespräche fanden wegen des zunehmenden Drucks von Sportlern und Sportorganisationen statt, die Olympischen Spiele aufgrund der raschen Ausbreitung des Coronavirus zu verschieben. Nur einen Tag nachdem Abe dem Parlament mitgeteilt hatte, dass die Sommerspiele unter den gegenwärtigen Umständen nicht stattfinden können, traf das IOC nun diese Entscheidung.

Coronavirus verhinderte Vorbereitung der Athleten

Die Athleten hatten Probleme mit dem Training, da Fitnessstudios und andere Sportanlagen geschlossen wurden, seit sich das Coronavirus, das Ende letzten Jahres in China ausbrach, auf alle sieben Kontinente der Welt mit Ausnahme der Antarktis ausbreitete.

Anzeige

Nach Angaben der Johns Hopkins University sind mehr als 380.000 Menschen infiziert und über 16.000 Menschen, die sich mit dem COVID-19 infiziert haben, gestorben.

Das IOC hat bisher mitgeteilt, dass nur 57 Prozent der Athleten für die bevorstehenden Spiele qualifiziert sind, obwohl die olympische Flamme wie geplant am 12. März in Griechenland angezündet wurde und am Freitag in Japan eintraf.

„Wenn es schwierig ist, die Spiele vollständig abzuhalten, müssen wir uns entscheiden, sie zu verschieben. Der Gesundheit der Athleten wird höchste Priorität eingeräumt.“, sagte Abe am Montag.

Das Ausrichten der Olympischen Spiele bedeutet, dass es wie gewohnt Zuschauer geben wird und kein „Downsizing“ erforderlich ist, so der Premierminister.

Anzeige

Das IOC sagte am Sonntag, es werde alternative Pläne für die Olympischen Spiele prüfen, die zunächst am 24. Juli beginnen sollen, und innerhalb der nächsten vier Wochen eine Bewertung vornehmen.

Athleten müssen an erster Stelle stehen

Yoshiro Mori, Präsident des Organisationskomitees von Tokyo 2020, Yuriko Koike, Gouverneurin von Tokyo, und Seiko Hashimoto, japanischer Olympiaminister, nahmen an der Telefonkonferenz teil.

Vor der Konferenz forderte der japanische Olympiaminister Seiko Hashimoto das IOC auf, die Athleten an die erste Stelle zu setzen.

„Wir hoffen, dass das IOC den Stimmen der Athleten genau zuhört und sie bei der Entscheidung berücksichtigt, wann die beste Zeit ist um die Spiele abzuhalten.“, sagte Hashimoto auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Die kanadischen Olympischen und Paralympischen Komitees hatten bereits angekündigt, dass sie keine Teams zu den Spielen in Tokyo schicken werden, wenn sie diesen Sommer wie geplant stattfinden sollten.

Abe sprach am Dienstagmorgen telefonisch mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau und sagte, die Entscheidung des IOC, verschiedene Optionen in Betracht zu ziehen, stehe im Einklang mit Tokyos Haltung, dass die Spiele nach Angaben des japanischen Außenministeriums in ihrer vollständigen Form stattfinden sollten.

Trudeau sagte Abe, dass die Durchführung der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio zeigen wird, dass die Welt das neue Virus überwunden hat und kanadische Athleten sich auf die Teilnahme freuen, sagte das Ministerium.

Kyodo

Anzeige
Anzeige