Anzeige
HomeNachrichten aus JapanEinwohner von Tokyo sollen am langen Wochenende zu Hause bleiben

Japans Regierung und Stadtverwaltung sind sich uneins, wie man mit der Infektionswelle umzugehen ist

Einwohner von Tokyo sollen am langen Wochenende zu Hause bleiben

Die Gouverneurin von Tokyo, Yuriko Koike, forderte die Einwohner von Japans Hauptstadt auf, am bevorstehenden viertägigen Wochenende zu Hause zu bleiben und auf unnötige Ausflüge zu verzichten.

Anzeige

In Tokyo wurden in den letzten Wochen, nachdem der Ausnahmezustand aufgehoben wurde, wieder ein Anstieg an Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Mittlerweile ist die Gesamtzahl auf über 10.000 gestiegen.

Tokyo meldete am Mittwoch 238 neue Infektionen

Koike sagte nach einem Treffen mit einer Expertengruppe: „Japans Hauptstadt hat am Mittwoch 238 Fälle gemeldet, bevor ein Feiertag am Donnerstag beginnt. Das lange Wochenende war ursprünglich geplant, um den Beginn der nun verschobenen Olympischen Spiele in Tokyo zu feiern.“

In den letzten Wochen haben sich die Patienten in den Krankenhäusern der Metropole fast verfünffacht. Die Behörden betonen allerdings, dass das medizinische System der Stadt noch nicht allzu stark belastet ist.

LESEN SIE AUCH:  Hunderte Krankenschwestern in Tokyo drohen mit Kündigung

Trotzdem sieht die Gouverneurin keine andere Möglichkeit die Pandemie in Tokyo unter Kontrolle zu bekommen. Bereits im März wurden die Einwohner der Stadt aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Anzeige

Am 25. Mai wurde für Japans Hauptstadt der Ausnahmezustand ausgerufen, ein Schritt, den die Behörden im Moment als nicht notwendig ansehen.

„Es gibt keine Änderung der Richtung, um die Wirtschaft sorgfältig wieder zu öffnen“, sagte Premierminister Shinzo Abe am Mittwoch gegenüber Reportern. „Gleichzeitig werden wir Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern und schwerwiegende Fälle gering zu halten.“

Uneinigkeit zwischen Tokyo und der japanischen Regierung

Tokyo und die japanische Regierung sind sich allerdings nicht einig darüber, die schwer der aktuelle Ausbruch ist. Die beiden Parteien konnten sich nicht darauf einigen, ob die Menschen in Tokyo gebeten werden sollen, Reisen in andere Regionen des Landes zu vermeiden.

Außerdem startete gestern die „Go To Travel“-Kampagne der japanischen Regierung, von der Tokyo zwar ausgenommen ist, aber es dazu führen könnte, dass es schwer wird, die Menschen dazu zu bewegen nicht zu reisen.

„Was für ein Durcheinander“, schrieb der Oppositionspolitiker Ichiro Ozawa auf Twitter über die Berichte, dass Koike die Menschen auffordern würde, zu Hause zu bleiben. „Die nationale und lokalen Regierung können nicht einmal das Nötigste an Zusammenarbeit aufbringen. Das Ganze ist ein Widerspruch. Einerseits fördern sie das nationale Reisen, andererseits stellen sie Anträge ohne Entschädigung nah am Ausnahmezustand. “

 

Anzeige
Anzeige