Stats

Anzeige
Home News Einzelhandel und Restaurants in Japan kürzen ihre Öffnungszeiten

Einzelhandel und Restaurants in Japan kürzen ihre Öffnungszeiten

Arbeitskräftemangel verschärft sich in Japan

Die geschlossenen Schulen in Japan führen dazu, dass der Arbeitskräftemangel im Einzelhandel und Restaurants sich drastisch verschärft hat. Dies zwingt viele Unternehmen dazu, ihre Öffnungszeiten zu verkürzen.

Viele berufstätige Eltern mit Grundschulkindern sind nicht in der Lage, wie gewohnt zur Arbeit zu gehen, was den Arbeitskräftemangel, der bereits Einzelhändler, Restaurantketten und andere Unternehmen plagt, noch weiter verschärft.

Restaurants streichen Gerichte von ihren Karten

Der Supermarktbetreiber Life Corp. hat beschlossen, alle seine 275 Geschäfte bis zum 31. März um 10 Uhr morgens und damit 30 Minuten bis eine Stunde später als üblich zu öffnen, da es aufgrund der Schulschließungen für viele Teilzeitbeschäftigte schwierig ist, früh morgens zur Arbeit zu kommen.

Außerdem werden etwa 30 Prozent der Geschäfte ein bis zwei Stunden früher schließen.
„Wir haben keine andere Wahl, als die familiäre Situation unserer Mitarbeiter zu berücksichtigen“, sagte ein Mitarbeiter des Unternehmens.

Mehr zum Thema:  Berufstätige Eltern reagieren geschockt auf Schließung der Schulen in Japan

Die Aeon Mall Co., die landesweit rund 140 Einkaufszentren betreibt, wird ab Dienstag die Betriebszeiten der Fachabteilungen auf 11 bis 20 Uhr verkürzen.

Gyūdon der Betreiber des Beef-Bowl-Restaurants Yoshinoya Co. hat einige Gerichte von Speisekarten, die in einigen seiner Restaurants Zeit zum Kochen benötigen, gestrichen, da das Unternehmen mit einer Zunahme des Personals rechnet, das aufgrund der Schulschließungen arbeitsunfähig ist.

Auch in einigen Sukiya-Restaurants von Zensho Holdings Co. wurden Gerichte gestrichen.

Viele Kaufhausbetreiber verkürzen ihre Öffnungszeiten, um das Risiko einer Coronavirus-Infektion zu minimieren

Odakyu Department Store Co. und Tobu Department Store Co. haben beschlossen, die Öffnungszeiten in Geschäften im Großraum Tokyo zu verkürzen.

„Sowohl die Regierung als auch das Unternehmen treffen Entscheidungen zu plötzlich“, sagte eine Mitarbeiterin eines Kaufhauses in Tokyo.

Mittlerweile sind leicht zu kochende Tiefkühlprodukte und Instantnudeln in den Einzelhandelsgeschäften in ganz Japan knapp, da die Nachfrage aufgrund der Schulschließungen sprunghaft ansteigt.

Banken schließen ihre Schalter

„Einige Produkte sind in einigen Geschäften nicht vorrätig, da der Vertrieb mit dem sprunghaften Anstieg der Verkäufe nicht Schritt halten konnte. Aber es gibt kein Problem mit den Vorräten, außer bei Masken“, sagte ein Mitarbeiter eines großen Supermarktes und fügte hinzu, dass die Verbraucher ruhig bleiben sollten.

Die Iyo Bank der Präfektur Ehime schließt die Schalter ihrer Ainan-Filiale, nachdem sich ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Die Asahi Mutual Life Insurance Co. beschloss, ihre Verkaufsstelle Sapporo Kita in Sapporo nach der Infektion eines Arbeiters vorübergehend zu schließen.

Die Finanzdienstleistungsagentur fordert die Finanzinstitute auf, Kundendienstleistungen in anderen Verkaufsstellen anzubieten, wenn eine Filiale aus Desinfektions- oder anderen unvermeidlichen Gründen geschlossen werden muss.

TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here