• Japan News
  • Podcast
  • Kazé Anime Nights
Home News Eisenbahnbetreiber in Japan kämpft mit ekelhaftem Snack gegen Finanzlage
Anzeige

Eisenbahnbetreiber in Japan kämpft mit ekelhaftem Snack gegen Finanzlage

Mit üblem Geschmack gegen üble Finanzlage

Ein Eisenbahnbetreiber in Chiba kämpft im Moment gegen seine schlechte Finanzlage. Idee ist ein Snack, der allerdings fürchterlich schmeckt.

Der Snack basiert auf den in Japan sehr beliebten Umaibo, was auf Deutsch so viel heißt wie „leckerer Stock“, ein kleiner gepuffter Maissnack. Doch Choshi Electric Railway Co. fand die Idee gut ihre Variante des Snacks „Mazuibo“ zu nennen, was so viel heißt wie „Stick mit üblem Geschmack“. Es soll zeigen, dass das Unternehmen finanzielle Probleme hat.

Snack mit üblem Geschmack sehr beliebt

Allerdings ist der Stick mit dem üblen Geschmack beliebt, laut des Unternehmens wurde bis Ende Mai, also neun Monate nach der Markteinführung, mehr als 1 Million Stück verkauft.

Choshi Electric Railway Co. Präsident Katsunuori Takemoto sagte erleichtert: „Dank dieser Verkäufe haben wir es geschafft, das Geschäftsjahr 2018 zu überstehen.“

Der Snack wurde zuerst mit Mais-Potage-Geschmack verkauft. Eine Packung mit 15 Stück kostet 600 Yen (ca. 4,95 Euro). Mit dem Einverständnis der Firma, die die Original-Snacks herstellt, begann Choshi Electric Railway Co. am 3. August 2018 mit dem Verkauf des beliebten Umaibo.

Schon bevor der Verkauf startete, hatte der Snack den Ruf als unappetitlich bekommen. Unmittelbar nach dem Verkaufsstart bildeten sich vor dem Bahnhof Ibuboh eine Schlange von 200 Menschen und der Mazuibo war direkt ausverkauft.

Um den Umsatz weiter zu steigern, wurden weitere Geschmacksrichtungen aufgenommen, die bei den Kunden gut ankamen. Nun plant Choshi Electric Railway Co. weitere lokale Snacks in ihr Angebot mit aufzunehmen.

Bevölkerungsrückgang und Auswirkungen des Erbebens und Tsunami

Choshi Electric Railway Co. kämpft mit dem Bevölkerungsrückgang, der sich auf ihren Strecken besonders deutlich macht. Bereits 2005, während der Finanzkrise, schrieb das Unternehmen auf seiner Webseite „Wir müssen Geld für Zugreparaturen verdienen“.

Ein weiteres Problem für das Geschäft war, dass die Touristenzahlen, nach dem großen Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami 2011 in Ostjapan, einbrachen. Derzeit verzeichnet Choshi Electric Railway Co. rund 100 Millionen Yen Verlust pro Jahr. Die Snacks sollen das Unternehmen nun langsam wieder in die Gewinnzone bringen.

Aber unter diesen angespannten Umständen waren ihre „Sticks mit üblem Geschmack“ ein unerwarteter Treffer. Präsident Takemoto sagte: „Mit diesem Durchbruch möchte ich unsere wirtschaftliche Situation durch die Entwicklung neuer, selbstverleugnender Produkte verbessern.“

Quelle: MA

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück