Stats

Anzeige
Home News Eisenbahnunternehmen in Ibaraki verkauft historische Lok mit einem kleinen Haken

Dieselzug für einen Schnäppchenpreis zu haben

Eisenbahnunternehmen in Ibaraki verkauft historische Lok mit einem kleinen Haken

In Japan gibt es bekanntlich viele Eisenbahnfans, die bereit sind für besondere Sammlerobjekte viel auszugeben. Ein Eisenbahnunternehmen hat für die Liebhaber nun ein ganz besonderes Objekt im Angebot. Eine der alten Dieselloks steht zum Verkauf, allerdings hat die Sache noch einen Haken.

Kanto Railway Co. mit Sitz in Tsuchiura, Ibaraki hat kürzlich auf Twitter und in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass sie eine Diesellokomotive verkaufen. Genauer handelt es sich um eine Diesellok des Typs DD502, die elf Meter lang, 3,8 Meter hoch und 2,7 Meter breit ist. Dazu bringt sie ein Gewicht von stolzen 33,7 Tonnen auf die Waage.

Alte Lok sorgt für viel Aufmerksamkeit

Produziert wurde die Eisenbahn 1956, zu dem Zeitpunkt hieß das Eisenbahnunternehmen noch Joso Tsukuba Railway. Bis 2007 war der Zug noch im Einsatz und wurde danach aufgrund des Alters ausgemustert. Fahren kann die Lok aktuell nicht mehr, da nicht mal die Mechanik startet, mit einer anständigen Wartung und Reparatur könnte sie jedoch wieder gehen.

Mehr zum Thema:  Saga versteigert öffentlich alte Ampeln

Zu haben ist das gute Stück deswegen für schlappe 16.239 Euro. Ein ziemliches Schnäppchen, weswegen viele Eisenbahnfans bereits bei dem Unternehmen angefragt haben. Ein Unternehmensvertreter gab dazu an, dass sie nicht erwartet haben, dass sie so viel Aufmerksamkeit auf Twitter mit dem Angebot erregen. Mit derartig vielen Reaktionen haben sie jedenfalls nicht gerechnet.

Versandkosten sind das eigentliche Problem

Allerdings hat wie so oft das Angebot mit dem niedrigen Preis noch einen Haken. Es kommen nämlich noch die Lieferkosten dazu sowie weitere Kosten für den Standplatz und die haben es ziemlich in sich. Bei einem Kauf wird die Lok am Mitsukaido Bahnwagenbasis in Joso, Ibaraki übergeben. Der Versand selbst kostet jedoch innerhalb der Präfektur um die 28.419 Euro und das auch nur, wenn die Straßen in einem guten Zustand sind.

Da der Zug nicht mehr auf Schienen fahren kann, muss er über die Straße transportiert werden. Zusätzlich kostete der Bau einer Eisenbahnstrecke von etwa 13 Metern als Standort für die Lok um die 8.119 Euro. Bei dem eigentlichen Schnäppchen handelt sich also gar nicht um so eine billige Angelegenheit. Trotzdem scheint das Interesse an dem Zug weiterhin groß zu sein.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren