Anzeige
HomeNachrichten aus JapanErdbeben der Stufe 7,3 sorgt für 150 Verletzte in Japan

Weitere stärkere Erdbeben in den nächsten sieben Tagen erwartet

Erdbeben der Stufe 7,3 sorgt für 150 Verletzte in Japan

Am Samstag wurde Japans nordöstliche Region von einem Erdbeben der Stufe 7,3 erschüttert. 150 Menschen wurden durch das Beben verletzt, es kam zu Stromausfällen und einigen Schäden.

Anzeige

Japans Premierminister warten am Sonntag vor weiteren stärken Erdbeben, die in den nächsten sieben Tagen auftreten könnten. Laut der japanischen Wetteragentur, kam es bereits zu einigen kleineren Nachbeben.

Beben in vielen Präfekturen in Japan zu spüren

Obwohl es keinen Tsunami gab, erinnerte das Beben am Samstag nur wenige Wochen vor dem zehnten Jahrestag an die Katastrophe von 2011, bei dem mehr als 15.000 Menschen ums Leben kamen und das eine Kernschmelze im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi auslöste.

LESEN SIE AUCH:  Erdbeben der Stufe 7.1 trifft Japan

In 9 Präfekturen, darunter Chiba, Kanagawa und Saitama wurden Verletzungen gemeldet. Das Beben war auch in der japanischen Hauptstadt und einigen anderen Gebieten zu spüren.

Ein Ladenbesitzer nach dem Beben in seinem Geschäft in Fukushima
Ein Ladenbesitzer nach dem Beben in seinem Geschäft in Fukushima. Bild: Kyodo

Wasser in einem Becken mit abgebrannten Brennelementen lief im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi über, aber es gab kein Leck, so der Betreiber Tokyo Electric Power Company Holdings Inc.

Anzeige

Andere Atomkraftwerke in Japan haben keine Unregelmäßigkeiten gemeldet.

Auf Anfrage der Präfekturverwaltung von Fukushima begann die Ground Self-Defense Force mit der Wasserversorgung der Bewohner.

Die Selbstverteidigungsstreitkräfte verteilen in Shinchi Wasser an die Bevölkerung
Die Selbstverteidigungsstreitkräfte verteilen in Shinchi Wasser an die Bevölkerung. Bild: Kyodo

Ein Erdrutsch ereignete sich entlang der Joban Schnellstraße in Soma, Präfektur Fukushima, was East Nippon Expressway Co. dazu veranlasste, den Abschnitt zwischen Iwakichuo in der Präfektur und Watari in der Präfektur Miyagi zu sperren.

Erdrutsch auf der Joban Schnellstraße
Erdrutsch auf der Joban Schnellstraße. Bild: Kyodo

Die East Japan Railway Co. teilte mit, dass es voraussichtlich 10 Tage dauern wird, bis der Tohoku Shinkansen wieder voll in Betrieb genommen werden kann, da die Anlagen zwischen dem Bahnhof Shinshirakawa in Fukushima und Furukawa in Miyagi stark beschädigt wurden.

Anzeige

Der Akita-Shinkansen zwischen Tokio und Akita, ebenfalls im Nordosten Japans, wird bis Montag nicht verkehren.

Viele Züge stellten ihren Betrieb ein
Viele Züge stellten ihren Betrieb ein. Bild: Kyodo

Die teilweise Einstellung des Hochgeschwindigkeitszugverkehrs veranlasste die Fluggesellschaften, Sonderflüge zwischen Städten in der Region Tohoku und Tokyo sowie anderen Großstädten anzubieten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Menschen müssen sich auf weitere Erdbeben einstellen

Premierminister Yoshihide Suga sagte bei einer Sitzung der Kabinettsmitglieder am Sonntagmorgen, dass die Regierung Berichte über viele Verletzungen, aber keine Todesfälle erhalten hat und forderte die Menschen auf, vorsichtig zu bleiben.

„Wir wollen, dass die Menschen schnell handeln, indem sie ihre Vorsicht nicht vernachlässigen und genau auf die Informationen der lokalen Behörden achten“, sagte Suga und merkte an, dass Beben der oberen 6 auf der seismischen Intensitätsskala in den nächsten sieben Tagen oder so auftreten könnten.

Seit dem späten Samstag gab es eine Reihe von Nachbeben, die bis zu einer Stärke von 4 auf der seismischen Intensitätsskala registriert wurden.

Anzeige
Anzeige