Anzeige
HomeNachrichten aus JapanErfinder der Playstation will Roboter bauen

Neue Karriere in der Roboter-Industrie

Erfinder der Playstation will Roboter bauen

Ken Kutaragi, der auch als „Vater der Playstation“ gilt, stellt sich einer neuen Herausforderung: Als neuer CEO des japanischen Start-ups Ascent Robotics Inc. will er Roboter bauen. Dafür verzichtet er auch komplett auf sein Gehalt.

Anzeige

Seine Vision ist es massentaugliche Roboter zu entwickeln, die sich sicher fortbewegen können und Menschen physische Arbeit abnehmen, wie zum Beispiel in Fabriken und Logistik-Zentren. Noch dieses Jahr soll ein funktionierender Prototyp entwickelt werden.

Kollaborative Roboter und autonomes Fahren

„Die Coronavirus-Pandemie hat die Notwendigkeit von Robotern weiter verstärkt. Wenn wir zurück zur Normalität wollen, dann brauchen wir mehr Roboter im täglichen Leben„, sagte Kutaragi in seinem ersten Interview nach seinem Amtsantritt.

Der Industrie-Veteran hat noch keine konkreten Pläne wie er seine Ziele erreichen wird, aber Kooperationen werden sicherlich eine Schlüsselrolle in seinem Vorhaben spielen. Das Unternehmen arbeitete bereits mit Kawasaki Heavy Industries Ltd. an einem Roboterarm, der Gegenstände aus einem Gemenge aufheben kann mithilfe einer einzigen Kamera als Informationsinput.

Mit einer weiteren Kooperation wird derzeit eine Software für autonomes Fahren entwickelt. Hierfür nutzt das Unternehmen Daten von Hybridfahrzeugen mit entsprechender Sensorik und Simulationen, indem der Algorithmus auf sogenannte Grenzfälle trainiert wird.

Anzeige

Er stellt sich der Herausforderung zwei Technologien zu kombinieren, die bisher viel versprochen, aber zu wenig erreicht haben: Kollaborative Roboter und autonomes Fahren. Selbst die größten Unternehmen im Bereich der Automatisierung wie Fanuc Corp., ABB Ltd. und Kuka AG haben ihre Schwierigkeiten in der Entwicklung von kollaborativen Maschinen, die gemeinsam mit Menschen arbeiten. Gleichzeitig scheinen autonome Fahrzeuge noch einen langen Weg vor sich zu haben.

Playstation-Erfinder will global durchstarten

Der Playstation-Erfinder hat eine lange Erfolgsgeschichte, wenn es um das Lösen von schweren technischen und geschäftlichen Problemen geht. Er startete seine Karriere 1970 bei Sony und arbeitete an mehreren erfolgreichen Projekten wie zum Beispiel Flüssigkristall-Displays und Digitalkameras.

In den neunziger Jahren revolutionierte er die Spieleindustrie, indem er Milliarden in die Entwicklung modernster Hardware ausgab und die Kosten dann über Content-Lizenzvereinbarungen wieder hereinholte. Mit der Playstation 2 demonstrierte er sein scharfes Gespür für technische Trends, als er die Konsole mit einem DVD-Spieler ausstattete und die Einführung der neuen Laserdisc-Technologie vorantrieb.

LESEN SIE AUCH:  Playstation 5 ab dem 12. November in Japan erhältlich

Nachdem er 2007 Sony verlassen hatte, arbeitete er mit dem E-Commerce Giganten Rakuten Inc. sowie App-Entwicklungsunternehmen SmartNews Inc. und GA Technologies zusammen. Bereits 2018 unterstützte er Ascent Robotics als externer Vorstandsdirektor und übernahm am 26. August 2020 den Posten des CEOs. Er besitzt ca. 22 Prozent des Unternehmens, welche er vom Gründer Fred Almeida erwarb, der das Start-up verlassen hat.

Ascent Robotics wurde 2016 gegründet, hat einen Umsatz von 1,9 Milliarden Yen (15 Millionen Euro) und beschäftigt rund 50 Ingenieure mit Nationalitäten aus der ganzen Welt.

„Wenn du Robotik und Mobilität kombinieren willst, dann musst du die Technologie verstehen und eine Vision haben. Wir denken global und beschränken uns nicht auf Japan“, sagte Kutaragi. „Wenn wir es nicht tun, wird es jemand anderes da draußen tun. Management ist hart, aber so war es auch bei PlayStation. Das ist etwas, worin ich gut bin“, ergänzte er.

Anzeige
Anzeige