Stats

Anzeige
Home News Erneuter Wirbel um Japans größten Fischmarkt Tsukiji

Erneuter Wirbel um Japans größten Fischmarkt Tsukiji

Laut einem Bericht der Stadtregierung von Tokyo ist auch der derzeitige Standort des berühmten Fischmarkts Tsukiji möglicherweise mit Schadstoffen kontaminiert. Die auf dem Gelände des Fischmarktes gefundenen Chemikalien sollen aus einer Nachkriegs-Reinigungsanlage stammen.

Die aktuellen Offenbarungen setzen die Gouverneurin von Tokyo, Yuriko Koike, erheblich unter Druck. Schon Ende 2016 musste diese den geplanten Umzug des prestigeträchtigen Fischmarkts an einen neuen Standort nach hinten verschieben. Wie sich herausstellte, war das neue Areal mit krebserregenden Chemikalien aus einer ehemaligen Gasfabrik verseucht.

Geschäftige Markthändler, die am frühen Morgen ihre Waren für den Verkauf vorbereiten
Geschäftige Markthändler, die am frühen Morgen ihre Waren für den Verkauf vorbereiten (c) Naomi Dillenséger

Mögliche Verunreinigung des Bodens auf dem Tsukiji-Areal

Yuriko Koike hatte angesichts des Berichts verlauten lassen, dass das Gelände unter dem Fischmarkt mit Zement und anderen Materialen bedeckt sei und dass man davon ausgehen könne, dass keine Kontaminierung besteht. Die Regierung der Präfektur Tokyo hat sich jedoch dazu entschieden, ausführliche Tests auf dem Gelände durchzuführen, um eine mögliche Kontamination ausschließen zu können. Die von den alliierten Besatzungsmächten betriebene Reinigungsanlage aus der Nachkriegsära hat laut Angaben der Stadtregierung organische Lösungsmittel verwendet. Dies habe möglicherweise zur Folge, dass der Boden unter dem Gelände des Fischmarkts mit toxischen Stoffen verunreinigt sei.

Gefahr der Kontaminierung an beiden Standorten

Sollte sich herausstellen, dass tatsächlich eine Kontaminierung besteht, wird sich der Druck auf Koike noch einmal erhöhen. Dies hängt damit zusammen, dass die Gouverneurin noch diesen Sommer entscheiden muss, wann und ob der Fischmarkt von Tokyo an seinen neuen Standort zieht. Der Umzug des Tsukiji-Fischmarkts auf ein künstlich aufgeschüttetes Areal in der Bucht von Tokyo war eigentlich schon beschlossene Sache:Nach über 15-jähriger Bau- und PLanungsphase sollte der Fischmarkt am 02. November 2016 an seinem neuen Standort in Toyosu eröffnen. Erde und Grundwasser auf dem Areal waren allerdings derart stark mit Benzol und Tyanid verseucht, dass man die Umzugspläne vorerst auf Eis legte. Es bleibt nun abzuwarten, ob die Dekontamination in naher Zukunft vollständig durchgeführt werden kann, damit das „Mekka der Fisch-Liebhaber“ endlich an seinem neuen Standort eröffnen kann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück