Stats

Anzeige
Home News Erstes Igel-Café in Tokyo eröffnet

Erstes Igel-Café in Tokyo eröffnet

Der Boom an TierCafés in Japan ist bekannt. Schon lange gibt es KatzenCafés, aber auch Hasen- und EulenCafés sind inzwischen einige im ganzen Land zu finden. Doch nun hat in Tokyo eine neue Art der TierCafés eröffnet – jetzt kann man sogar mit Igeln kuscheln!

Am 2. Februar 2016 eröffnete im Tokyoter Stadtteil Roppongi das IgelCafé Harry. Der Name kommt von einem Wortspiel, da Igel im Japanischen Harinezumi (針鼠) genannt werden. Im Laden selbst leben 20 bis 30 Tiere, die dort vorwiegend in Glaskästen ausgestellt sind. Das Café ist täglich von 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet. Eine halbe Stunde Igel streicheln kostet an Wochentagen ¥ 1000, an Wochenende und Feiertagen ¥ 1300. Laut Aussagen der Betreiber soll das Café den Charme von Igeln vermitteln, die als schwer zu handhaben gelten. Dieses Vorurteil wollen sie damit abschaffen, indem sie die Besucher die Igel anfassen und mit ihnen kuscheln lassen.

Seit der Eröffnung erfreut sich das Café an großem Andrang, weshalb sich teilweise lange Schlangen davor bilden. Auf der Internetseite ist es möglich sich einen Termin vorab zu buchen. Die große Beliebtheit zielt auf den Wunsch der Besucher ab mit niedlichen Tieren kuscheln zu können und damit den Alltagsstress zu vergessen. Und ja, die kleinen Igel sehen wirklich sehr niedlich aus. Doch es stellt sich – wie bei jedem der bisher betriebenen TierCafés – die Frage, wie es sich hier mit dem Tierschutz und der artgerechten Haltung verhält. Igel sind scheue und nachtaktive Wildtiere. Also eigentlich ungeeignet für einen Ort, wo tagsüber viele Menschen sie anfassen wollen. Allerdings sind Igel in Japan nicht einheimisch und die im Café befindlichen Tiere wurden dort geboren. Wie sich das aber auf die normale Charakteristik der Tiere auswirkt, ist fraglich.

Anders als in Deutschland sind Igel in Japan inzwischen auch beliebte Haustiere. So verwundert es nicht, dass das Café auch den Verkauf von Babyigeln anbietet. Zu Gute heißen muss man jedoch, dass die Internetseite des Cafés – welche auch auf Englisch verfügbar ist – auch über die Haltung von Igeln informiert. Hierbei geht es nicht nur um den normalen Tagesrhythmus und das Fressen der Igel, sondern auch um eventuelles Baden und das Stutzen der Krallen.

Das IgelCafé Harry gehört zum Ms. Bunny Pet Shop, der sich ebenfalls in diesem Gebäude befindet und neben einem Shop für Kanninchenbedarf auch ein HasenCafé betreibt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren