Stats

Anzeige
Home News Essen, Schlafen oder Sex - Was ist den Japanern am wichtigsten?

Nötige Dinge stehen über dem Vergnügen

Essen, Schlafen oder Sex – Was ist den Japanern am wichtigsten?

Jeder hat in seinem Leben verschiedene Ziele und Vorstellungen. Dabei gibt es oft etwas, ohne das Menschen nicht wirklich leben können. Es kann sich dabei um das geliebte Plüschtier, das Lieblingsessen oder ein Nickerchen handeln. Eine Umfrage befragte kürzlich Japaner und wollte wissen, ohne was sie nicht leben können.

Die Umfrageseite Shirabee führte die Studie online durch und befragte 1.781 Männer und Frauen in ganz Japan. Sie bezogen sich dabei genauer auf die sogenannten sandai yokkyu, die übersetzt drei große Leidenschaften heißen. Sie beinhalten Essen, Schlafen und Sex. Die Teilnehmer sollten dabei angeben ohne welches der drei Dinge sie auf keinen Fall leben können.

Mehr zum Thema:
Gute Nacht: So schläft Japan

Mit einer großen Mehrheit wählten 53,7 Prozent der Befragten Essen aus. Dahinter folgte Schlaf mit 38,7 Prozent. Am wenigsten war den Teilnehmern der Sex wichtig, der nur auf mickrige 7,6 Prozent kam. Die Ergebnisse sind ziemlich eindeutig und reflektieren ganz gut die Denkweise von Japanern.

Praktisch und logisch

Die Antworten waren nämlich überwiegend ziemlich durchdacht und praktisch. Viele wählten Essen, da ohne Nahrung die Menschen halt wirklich sterben. Sie verbanden damit demnach weniger etwas Persönliches zum Genießen, sondern lebensnotwendiges. Das ist Schlaf zwar ebenfalls, doch sind Japaner dem Schlaf weniger angetan und gelten als ein Land mit einem niedrigen Durchschnittsschlaf, was nicht unbedingt gesund ist.

Sex landet am Ende halt ganz hinten, da es halt nicht zum Leben notwendig ist und mehr mit reinem Vergnügen zusammenhängt. Wer keinen Geschlechtsverkehr hat, stirbt nicht gleich oder wird krank davon. Allerdings gaben die Befragten, die Sex wählten an, dass ein Leben ohne etwas Spaß im Bett doch ziemlich unglücklich wäre. Dass die Japaner sich vielleicht wirklich etwas mehr Zeit für die körperliche Aktivität nehmen sollten, zeigt die aktuelle Geburtenrate, die erneut auf einem Rekordtief liegt.

Quelle: Shirabee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige