Anzeige
HomeNachrichten aus JapanEU-Ratspräsident verurteilt in Hiroshima die russische Atombedrohung

Gegen den Einsatz von Atomwaffen

EU-Ratspräsident verurteilt in Hiroshima die russische Atombedrohung

EU-Ratspräsident Charles Michel verurteilte am Freitag bei einem Besuch in der japanischen Stadt Hiroshima die Drohung Russlands, Atomwaffen einzusetzen.

Anzeige

In einer Rede im Anschluss an einen Rundgang durch das Museum über die Geschichte und die Folgen des Atombombenabwurfs sagte Michel, Hiroshima sei eine wichtige Erinnerung an die Dringlichkeit, die Welt von Atomwaffen zu befreien, und das Leid dort und in Nagasaki sei auch heute noch spürbar.

EU-Ratspräsident unterstreicht die Ablehnung von Atomwaffen durch die EU

Der EU-Ratspräsident reiste nach Hiroshima, um die Ablehnung des Einsatzes von Atomwaffen durch die EU zu unterstreichen, da nicht nur Russland mit dem Einsatz droht, sondern auch die nordkoreanischen Raketentests weiter zunehmen.

LESEN SIE AUCH:  Japan und EU wollen im Bezug auf die Ukraine enger zusammenarbeiten

In seiner Rede bezeichnete Michel auch die jüngsten nordkoreanischen Raketentests als illegal und provokativ.

Der Präsident des Europäischen Rates legte Blumen am Ehrenmal für die Opfer des Bombenangriffs vom 6. August 1945 nieder und traf sich mit dem Bürgermeister von Hiroshima, Kazumi Matsui, sowie mit Überlebenden der Atombombe.

Anzeige

Der 79-jährige Hiroshi Shimizu, ein Überlebender der Atombombe und Einwohner von Hiroshima, äußerte die Hoffnung, dass der Besuch von Michel dazu beitragen wird, die russische Invasion zu beenden, indem er das Bewusstsein für das zerstörerische Potenzial von Atomwaffen schärft.

Shimizu zeigte sich jedoch weniger überzeugt von der Wirkung des Besuchs ausländischer Würdenträger allein.

Eine Welt ohne Atomwaffen verwirklichen

Michel und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, führten am Donnerstag in Tokyo Gespräche mit Premierminister Fumio Kishida. Japan und die EU treffen sich mindestens einmal im Jahr zu einem Gipfel.

In einer gemeinsamen Erklärung, die nach den Gesprächen veröffentlicht wurde, erklärten die EU-Staats- und Regierungschefs sowie Kishida: „Wir bleiben dem Ziel verpflichtet, eine Welt ohne Atomwaffen zu verwirklichen, ungeachtet der derzeitigen, schwierigen internationalen Lage.“

Anzeige
Anzeige