Anzeige
HomeNachrichten aus JapanExperten wollen mit Logistiklagern an Autobahnen japanische Lkw-Fahrer entlasten

Entlastung für die Fahrer

Experten wollen mit Logistiklagern an Autobahnen japanische Lkw-Fahrer entlasten

Experten des japanischen Verkehrsministeriums raten dazu, entlang von Autobahnen Logistiklager zu bauen, damit Lkws schneller be- und entladen werden können.

Anzeige

Zudem soll so die Arbeitsbelastung der Fahrer verringert werden, die durch die Pandemie deutlich zugenommen hat.

Logistiklager sollen Fahrstrecken verringern

Das Verkehrsministerium erwartet, dass durch diese Lager die Risiken einer Coronavirusinfektion wirksam verringern wird, da sie dazu beitragen kann, die Fahrtstrecke zu verkürzen und es den Fahrern erspart, dorthin zu fahren, wo sich das Virus ausbreitet.

Die Lastwagen können ihre Ladung einfach durch den Austausch der Anhänger entladen.

LESEN SIE AUCH:  Transportfirma in Japan setzt erstmals LKW mit Doppelanhänger ein

Im Jahr 2018 eröffnete der Central Nippon Expressway Co. (Nexco Central) in Zusammenarbeit mit einem Logistikunternehmen ein Logistiklager namens Connect Area Hamamatsu in der Nähe der Hamamatsu Service Area auf dem Shin-Tomei Expressway in der Präfektur Shizuoka.

Anzeige

Um Fracht von der Region Kansai in die Region Kanto zu transportieren, musste der Fahrer beispielsweise konventionell etwa 1.200 km Hin- und Rückfahrt zurücklegen, was insgesamt zwei bis drei Tage in Anspruch nahm.

Durch das Lager kann ein Fahrer aus der Kansai-Region die Strecke jedoch auf etwa 600 km halbieren und die Fahrt innerhalb eines Tages zurücklegen.

Ein Interessenverband der Logistikbranche hatte beantragt, solche Lager im ganzen Land einzurichten.

Steigender Logistikbedarf durch die Pandemie

Angesichts des wachsenden Logistikbedarfs inmitten der Coronavirus-Pandemie beschloss das Verkehrsministerium, das Gremium für Infrastrukturentwicklung, das den Verkehrsminister berät, Möglichkeiten zur Förderung der Einrichtung von Logistiklagern prüfen zu lassen, da das Ministerium davon ausgeht, dass die Initiative zu einem effizienteren Transport und einer geringeren Arbeitsbelastung der Fahrer führen wird.

Anzeige

Konkret erwägt das Ministerium die Einrichtung von Lagern als Einrichtungen, die ebenso wie Raststätten und Tankstellen an Schnellstraßen angeschlossen sind, sodass Lkw-Fahrer diese nutzen können, ohne die Schnellstraßen zu verlassen.

Anzeige
Anzeige