Stats

Anzeige
Home News Filmfestival zum Thema Krieg in Tokyo gestartet

Sieben Filme werden bis zum Jahrestag vom Ende des Zweiten Weltkriegs gezeigt

Filmfestival zum Thema Krieg in Tokyo gestartet

In dieser Woche jähren sich die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Die schrecklichen Ereignisse sollten das Ende des Zweiten Weltkriegs einleiten, das genauso wenig vergessen werden sollte. Als eine Art Countdown wird dieses Jahr in Tokyo erneut ein Filmfestival veranstaltet, das sich mit dem Thema Krieg auseinandersetzt.

In den kommenden Tagen werden sieben verschiedene Filme gezeigt. Einer befasst sich mit den verheerenden Luftangriffen auf Tokyo. Ein weiterer behandelt die Schlachten auf Okinawa und den Atombombenabwurf selbst. Eröffnet wurde das Festival am Mittwoch mit dem Film Ichimai-no-hagaki. Der Film von Shindo Kaneto aus dem Jahr 2011 befasst sich mit der Tragödie des Kriegs anhand der eigenen Erfahrungen des 98 Jahre alten Kaneto.

Pandemie macht Festival schwierig

Organisiert wurde das Event von Mitarai Shiho aus Hiroshima. Bereits seit acht Jahren veranstaltet sie das Festival. Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes will sie zusätzlich einen Meilenstein setzen. Sie glaubt daran, dass jeder einzelne Film dabei helfen kann Kriege zu verhindern. Mitarai hofft dabei, dass sie Menschen dazu bringt, über die Geschehnisse von vor 75 Jahren nachzudenken. Zuerst hatte sie überlegt das Event aufgrund der Pandemie abzusagen.

Lesen sie auch:
Hiroshima stellt Ruinen vom Atombombenabwurf aus

Nach dem Erstellen von durchdachten Maßnahmen zur Verhinderung von Ansteckungen entschloss sie sich doch dagegen. Dafür gibt es dieses Jahr deutlich weniger Zuschauerplätze. Die Besucherzahlen wurden zugunsten von sozialer Distanzierung um die Hälfte reduziert. Die Karten werden deswegen vermutlich umso gefragter sein.

Finanzielle Probleme durch Corona

So waren bei der ersten Vorführung nur 20 Menschen dabei, die jedoch jeden Platz belegten. Vorab mussten sie sich die Hände desinfizieren und Fieber messen lassen. Eine Frau freute sich, dass das Fest doch stattfand und hofft, dass es weitergeführt wird, damit die jüngere Generation den Schrecken des Krieges lernt.

Mitarai selbst kommt aufgrund der reduzierten Sitzplätze finanziell in Bedrängnis. Um die Kosten begleichen zu können, startete sie eine Crowdfunding-Kampagne. Allerdings erreichte sie mit umgerechnet 3.579 Euro nicht das gewünschte Ziel von etwa 7.969 Euro. Das fehlende Geld will sie nun aus der eigenen Tasche bezahlen.

Das Festival wird bis zum 15. August gehen, dem Tag des offiziellen Kriegsendes. Eine Liste aller Filmtitel gibt es auf der offiziellen Webseite.

NHK

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige