Anzeige
HomeNachrichten aus JapanFischer wehren sich weiter gegen die Ableitung des Wasser aus Fukushima

Regierung verspricht Schaden abzuwenden

Fischer wehren sich weiter gegen die Ableitung des Wasser aus Fukushima

Viele Fischer in Japan wehren sich weiter gegen die Ableitung des Wassers aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Der Leiter der nationalen Fischereigenossenschaft hat Japans Premierminister Fumio Kishida am Dienstag mitgeteilt, dass die Ableitung weiterhin abgelehnt wird, da negative Auswirkungen auf die Branche zu erwarten sind.

Anzeige

Es war das erste Treffen zwischen dem Chef der nationalen Fischereigenossenschaften und dem Premierminister seit April letzten Jahres, als die Entscheidung getroffen wurde, ab dem Frühjahr 2023 aufbereitetes schwach radioaktives Wasser ins Meer einzuleiten.

Fischer wurden nicht in die Entscheidung mit einbezogen

Der ehemalige japanische Premierminister Yoshihide Suga kündigte das Ablassen des Wassers an, ohne die Fischer mit einzubeziehen.

LESEN SIE AUCH:  Japan stellt Plan für die Freisetzung des Wassers aus dem Atomkraftwerks Fukushima vor

Kishida versprach während des Gesprächs mit dem Leiter der nationalen Fischereigenossenschaft, dass die Regierung die volle Verantwortung für die Auswirkungen des abgeleiteten Wassers übernehmen wird.

„Stetige Fortschritte bei der Stilllegung des Kernkraftwerks Fukushima sind eine Voraussetzung für den Wiederaufbau der betroffenen Gebiete, und wir können der Frage, wie das behandelte Wasser entsorgt werden soll, nicht ausweichen“, so Kishida. „Wir werden den Meinungsaustausch fortsetzen und alles tun, um schädlichen Gerüchten entgegenzuwirken“.

Regierung verspricht Unterstützung

Anzeige

Die Bedenken wurden auch Koichi Hagiuda, Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie, mitgeteilt. Hagidua übergab der Fischereigenossenschaft schriftliche Antworten auf fünf Fragen. Darin verpflichtet sich die Regierung dazu, dass die Sicherheit des aufbereiteten Wassers gewährleistet wird und Maßnahmen ergriffen werden, um ein Schaden von der Fischerei fernzuhalten.

Der Minister erklärte gegenüber Reportern, dass der Leiter der Genossenschaft es versteht, dass die Erholung von Fukushima ohne die Entsorgung des behandelten Wassers nicht vollständig sein wird und äußerte die Hoffnung, dass die Regierung die Ängste der Fischer durch geeignete Maßnahmen zerstreuen wird.

Die japanische Regierung hat bereits einen Fonds in Höhe von 30 Milliarden Yen (ca. 221 Millionen Euro) eingerichtet, um die Fischereiindustrie zu unterstützen und sich verpflichtet, Meeresfrüchte aufzukaufen, wenn die Nachfrage aufgrund von Bedenken der Verbraucher zurückgeht.

Anzeige
Anzeige