Stats

Anzeige
Home News Fischereihafen von Fukushima nach 8 Jahren wiedereröffnet

Letzter Fischereihafen in Fukushima wieder mit Leben gefüllt

Fischereihafen von Fukushima nach 8 Jahren wiedereröffnet

Der Fischereihafen Tomioka in der Präfektur Fukushima, der durch das Erdbeben 2011 und den nachfolgenden Tsunami zerstört wurde, hat am 26. Juli nach 8 Jahren wiedereröffnet.

Damit ist er allerdings nicht der einzige Fischereihafen, insgesamt wurden alle 10 Häfen in der Präfektur wiedereröffnet. Tomiokas Fischereihafen liegt jedoch nur 10 Kilometer vom havarierten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi entfernt.

50 Mitglieder der Fischereiindustrie nahmen an der Wiedereröffnungszeremonie teil. Fünf Schiffe fuhren mit großen bunten Flaggen geschmückt in dem Hafen ein.

Mehr zum Thema:
Iitate in Fukushima züchtet wieder Milchkälber

Wiederaufbau von Tomioka dauerte dank Strahlenbelastung am längsten

Der Tsunami, der am 11. März 2011 den Hafen traf, zerstörte eine Fischsortieranlage und das Büro der Fischereigenossenschaft. Auch einige Boote wurden durch die Wucht des Tsunami landeinwärts geschwemmt.

Tomiokas Fischereihafen ist der letzte der 10 Häfen in Fukushima, da die Wiederaufbauarbeiten länger dauerten. Der Evakuierungsbefehl für die Stadt wurde erst vor Kurzem aufgehoben, da es nach der Kernschmelze eine hohe Strahlenbelastung gab.

Akio Sato, Regionalmanager der lokalen Fischereigenossenschaft, sagte der anwesenden Presse: „Ich habe fieberhaft daran gearbeitet. Es hat sich nicht wie 8 Jahre angefühlt, obwohl es wirklich so war. Ich bin sehr glücklich zurückkehren zu können und hoffe, den Hafen wieder aufleben zu lassen. “

Quelle: MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here