• News
Home News Forscher finden Bergbautunnel aus dem 1. Jahrhundert in Anan
Anzeige

Forscher finden Bergbautunnel aus dem 1. Jahrhundert in Anan

Immer wieder entdecken Forscher in Japan Überreste von den Anfängen der japanischen Kultur. Meistens sind das allerdings eher kleine Funde wie Gegenstände. Was allerdings Wissenschaftler kürzlich in Anan in der Präfektur Tokushima entdeckten, ist wirklich außergewöhnlich. Ein Ausgrabungsteam fand wohl Japans ältesten Bergbautunnel, der vermutlich aus dem 1. bis 3. Jahrhundert stammt.

Von der unglaublichen Entdeckung berichtete die Stadtverwaltung von Anan und das Bildungsministerium von Tokushima am 1. März. Noch sind sich die Forscher nicht sicher, ob es sich wirklich um den ältesten Tunnel Japans handelt. Sie datieren den Fund allerdings auf die Yayoi-Zeit. Bei der Pressekonferenz erklärte Professor Tetsuya Okubo, dass der Tunnel neue Erkenntnisse zu den damaligen Einwohnern gibt. Die Menschen in dem Zeitalter waren dementsprechend nicht nur in der Lage, erfolgreiche Landwirtschaft zu betreiben, sie besaßen ebenfalls ausreichend fortgeschrittene Techniken für den Tunnelbau.

Bisher besaßen Forscher ganz andere Erkenntnisse

Schon 2017 wurde an dem Hügel ein Tunnel gefunden, den Experten für eine Mine hielten. Doch erst 2018 kam es zu einer richtigen Ausgrabung und der großen Überraschung. Der Bergbautunnel ist insgesamt nur 1,2 bis 0,7 Meter hoch, drei Meter breit und geht 12,7 Meter in den Hügel. Drei Meter vor dem Eingang fand das Team mehr als zehn Steingutfragmente, die bei der Einordnung in das Jahrhundert halfen. Fünf von den Teilen lassen sich in die Yayoi-Zeit einordnen.

Bis jetzt gingen viele Forscher davon aus, dass Menschen erst im 3. bis 7. Jahrhundert zum Bergbau fähig waren. Aus der Nara-Periode stammt nämlich der bisher älteste Tunnel, der sich in der Naganobori-Kupfermine in der Präfektur Yamaguchi befindet. Zuvor fanden Wissenschaftler bei Ausgrabungen in Anan Steinwerkzeuge für die Förderung von Zinnober. Ein wichtiges und seltenes Material, was die Menschen damals für die Dekoration von Steinkammern und Särgen benutzten.

Aufgrund der Entdeckung ging sie davon aus, dass Menschen während der Zeit zwar Bergbau betrieben, jedoch nur mit oberirdischen Gruben. Der neue Fund sollte nun jedoch beweisen, dass die Einwohner schon viel früher zu unterirdischem Bergbau fähig waren.

Quelle: Mainichi Shimbun

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück