Anzeige
HomeNewsFranchise "Super Cub" sorgt für Ärger in Hokuto

Meldungen über Diebstähle nehmen zu

Franchise „Super Cub“ sorgt für Ärger in Hokuto

Die Polizei in der japanischen Stadt Hokuto versucht, den Verkauf von eigentlich unverkäuflichen Plakaten und kostenlosen Magazinen zu stoppen, die seit einer Kooperation ihrerseits mit dem Franchise „Super Cub“ äußerst beliebt geworden sind.

Mittlerweile werden diese Artikel auf Flohmarkt-Apps für rund 10.000 Yen (ca. 76,69 Euro) zum Verkauf angeboten.

Plakate werden geklaut

Die Poster wurden in vielen öffentlichen Gebäuden aufgehängt und alle, die dann zum Verkauf angeboten wurden, könnten daher nur gestohlen worden sein, so die Polizei.

„Super Cub“ ist eine Light-Novel-Reihe von Tone Koken, die als Manga und Anime adaptiert wurde. Die Serie handelt von einem jungen Mädchen und beschreibt, wie sie aufwächst und das Motorradfahren für sich entdeckt.

LESEN SIE AUCH:  In Japan werden immer mehr Nummernschilder geklaut, um sie an Japan-Fans zu verkaufen

Da das Franchise in der Region rund um Hokuto spielt, beschloss die Polizei, es für ihre Aufklärungsarbeit zu nutzen. Zusammen mit dem Verlag wurden Poster produziert, auf denen man die Hauptfigur in einer Offiziersuniform und vor einem Polizeigebäude stehend sieht. Dazu heißt es: „Making a safe and secure city“.

Die Plakate wurden in vielen öffentlichen Gebäuden aufgehängt.

Kostenloses Magazin mit „Super Cub“-Spezial heiß begehrt

Der Verlag Nanairo, der lokale Zeitungen publiziert, die kostenlos erhältlich sind, veröffentlichte in seinem Magazin Nanairo ein Titelthema über „Super Cub“. Auch dieses Magazin wird mittlerweile zu horrenden Preisen verkauft.

Der Verlag weist mittlerweile auf seiner Webseite darauf hin, dass das Magazin frei vertrieben werden würde und das Unternehmen nichts an dem Verkauf verdiene.

Da ältere Ausgaben auf der Website des Magazins kostenlos zugänglich sind, schrieben die Herausgeber: „Anstatt auf den Kauf des Magazins zurückzugreifen, ermutigen wir die Leute, diesen Service zu nutzen.“

Mittlerweile häufen sich die Berichte, dass eine große Anzahl dieser Magazine aus Geschäften geklaut wird. Auch wenn so viele Menschen in ganz Japan das Magazin lesen, ist der Verlag nicht sehr erfreut über die Entwicklung.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen