• News

Anzeige

Frau joggt nackt durch die Shibuya-Station und sorgt für viel Verwirrung

Der Bezirk Shibuya in Tokyo ist für seine ungewöhnlichen, teils exzentrischen Leute bekannt. Es ist demnach nichts Besonderes, wenn Leute an der Shibuya-Station die eine oder andere merkwürdige Person sehen. Am 21. März sorgte ein Anblick nun jedoch bei den Anwohnern für ziemliche Verwirrung. Eine Frau joggte wohl komplett nackt durch die Gegend.

An dem Tag berichteten ab 11:30 Uhr gleich mehrere Nutzer auf Twitter von der Frau. Menschen gaben an, dass sie durch die Shibuya-Station rennt, was viele sichtlich verstörte. Einige gaben an, dass sie Angst hätten, andere fanden den Anblick hingegen eher amüsant.

Natürlich sorgte der ungewöhnliche Anblick dafür, dass Zeugen die Polizei riefen. Die traf schnell ein und fand tatsächlich eine komplett unbekleidete Frau vor. Die Beamten nahmen sie daraufhin mit und brachten sie auf das Revier. Zu einer offiziellen Festnahme kam es jedoch nicht.

Grund dafür war, dass es an sich keinen Grund gab. Die Frau stellte keine Gefahr für ihre Mitmenschen dar, war unbewaffnet und zeigte sich kooperativ. Da also keine Gefahr bestand oder ein Verbrechen vorlag, war eine Festnahme nicht nötig. Auf der Polizeiwache erzählte die Frau anschließend, dass sie wirklich nichts Böses im Sinn hatte.

Keine Strafe für die Exbitionistin

Laut der Polizei wollte sie nur nackt laufen gehen. Sie stand unter keinerlei Drogen und schien sich ihrer ungewöhnliche Idee vollkommen bewusst zu sein. Wieso sie aber ausgerechnet ohne Kleidung joggen wollte, gab sie nicht an. Einige vermuten jedoch, dass sie etwas Freiheit genießen wollte. Bei dem 21. März handelt es sich in Japan nämlich um einen Feiertag, bei dem viele bis Mittag durchschlafen. Manche glauben deswegen, dass sie dachte, das ihr kleiner Dauerlauf den wenigen Leuten am Shibuyaä-Bahnhof nicht auffällt.

Eine Strafe für ihr Verhalten erhielt sie nicht. In der Zwischenzeit bittet die Polizei die Zeugen, den Vorfall zu vergessen. Ganz glücklich ist das Internet mit der Entscheidung jedoch nicht. Viele finden, dass sie eine Festnahme verdiente, bei Männern wäre es schließlich mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer gekommen. Erregung öffentlichen Ergebnisses macht schließlich bei Geschlechtern keinen Unterschied.

Quelle: Huffington Post Japan

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Japan schlägt sanftere Töne gegenüber Russland und Nordkorea an

Im neuen jährlichen Bericht über Japans Außenpolitik, ist der Ton gegenüber Russland und Nordkorea deutlich sanfter geworden. Auch die Beziehungen zu China seien wieder...

Auch interessant

Bilder der Eröffnung von Naruto & Boruto Shinobi-Zato

Der Nijigen-no-Mori-Themen-Park in Awaji in der Hyogo-Präfektur eröffnete seinen "Naruto & Boruto Shinobi-Zato"-Themenbereich. Natürlich war dieser sofort gut besucht und es wurden reichlich Fotos...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück