Stats

Anzeige
Home News Frauen machen aktuell 45,5 Prozent der Studenten an Universitäten in Japan aus

Neuer Rekordwert

Frauen machen aktuell 45,5 Prozent der Studenten an Universitäten in Japan aus

Laut aktuellen Daten der japanischen Regierung machten Frauen am 1. Mail 45,5 Prozent aller Studenten in Japan aus.

Die jährliche Umfrage des Bildungsministeriums ergab, dass die Zahl der Studenten im Vergleich zum Vorjahr um 14.752 auf 2,62 Millionen gestiegen ist.

Immer mehr Frauen in Japan studieren

Die Zahl der weiblichen Universitätsstudenten erreichte einen Rekordwert von 1,19 Millionen, was einem seit 1981 anhaltenden Aufwärtstrend entspricht.

„Der Bedarf an höherer Bildung ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen gestiegen“, so ein Sprecher des Bildungsministeriums.

Lesen sie auch:
Immer weniger Studenten der University of Tokyo bestehen Prüfung für öffentlichen Dienst

Studenten in der Kategorie „andere“, einschließlich der berufstätigen Erwachsenen, die keine regulären Studenten sind, gingen um 16.350 auf 32.996 zurück.

Der Rückgang war wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Universitäten aufgrund der Coronavirus-Pandemie Klassen streichen und weniger dieser Menschen als Studenten akzeptieren.

Bisher wurde nur ein Teil der Daten veröffentlicht, zusätzliche Informationen, wie z.B. die Immatrikulations- und Beschäftigungsquoten nach Studienabschluss, werden im Dezember verfügbar sein.

Immer weniger Schüler an den Grund- und Mittelschulen

Laut des Berichts lag die Zahl der Grundschüler bei 6,31 Millionen und die der Schüler in der Junior High School bei 3,21 Millionen, beides die niedrigsten Werte seit Beginn der Aufzeichnung. Schuld daran ist unter anderem die immer weiter sinkende Geburtenrate.

Die Zahl der Oberstufenschüler sank um 76.018 auf 3,09 Millionen. Die Zahl der Schüler, die die Highschool im Fernstudium besuchen, stieg auf 206.994 und überschritt damit zum ersten Mal die 200.000er-Marke.

Das Wachstum verdeutlicht die Nachfrage nach diversifizierten Lernformen, die nicht auf physische Anwesenheit angewiesen sind, sagte das Bildungsministerium.

Anzeige
Anzeige