Anzeige
HomeNachrichten aus JapanFridays for Future demonstriert wieder in Japan

Junge Menschen protestieren weiter

Fridays for Future demonstriert wieder in Japan

In Japan ist das Thema Klimaschutz so wichtig wie noch nie. Besonders die Jugend findet aber, dass die bisherigen Pläne der Regierung nicht ausreichen. Aus dem Grund sind Schüler kürzlich im Rahmen von Fridays for Future auf die Straße gegangen.

Anzeige

Am Freitag haben sich landesweit Highschool-Schüler und Studenten zum gemeinsamen Streiken versammelt.

Studenten wollen eine bessere Welt

In Tokyo versammelten sich sechs Teilnehmer direkt vor dem Umweltministerium, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Einer von ihnen erklärte, dass er die Aufnahmezeremonie seiner Universität geschwänzt hat, um an den Protesten teilzunehmen.

LESEN SIE AUCH:  Junge Klimaaktivistin inspiriert japanische Kinder zu mehr Umweltbewusstsein

Eine Studentin im zweiten Jahr erklärte hingegen, dass sie an der Kampagne teilnehmen will, auch wenn sie dafür auf einige Freuden des Studentenlebens verzichten muss. Für sie sei es wichtiger, dass die Regierung Maßnahmen ergreift, damit es eine bessere Zukunft auf der Erde gibt.

Anzeige

Die Demonstranten fordern die Regierung auf, das Ziel zur Reduzierung der Emissionen zu verschärfen. Zurzeit will Japan bis zum Geschäftsjahr 2030 den Emissionsausstoß von 2013 um 26 Prozent senken.

Fridays for Future wächst in Japan

2050 soll dann ganz Japan emissionsfrei sein. Experten zweifeln jedoch daran, dass das Ziel bei den bisherigen Maßnahmen wirklich erreicht wird. Besonders die Kohlekraftwerke und ihre Lobby machen der Regierung große Probleme.

Die jungen Menschen in Japan wollen davon jedoch nichts hören und die Proteste sollen nun wie auch in anderen Ländern wieder wöchentlich stattfinden, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Schon in den letzten Jahren hatten Schüler und Studenten an den Protesten teilgenommen, die 2019 weltweit aufflammten.

Seinen Ursprung hat Fridays for Future bei der schwedischen Schülerin Greta Thunberg, die aus Protest für den Klimaschutz jeden Freitag nicht zur Schule ging. Für viele junge Menschen wurde die junge Klimaaktivistin zum großen Vorbild und sie folgten ihrem Beispiel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel