Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGedenkfeier in Kobe erinnert 27 Jahre später an die Opfer des Hanshin-Erdbebens

Gemeinsam der Verstorbenen gedenken

Gedenkfeier in Kobe erinnert 27 Jahre später an die Opfer des Hanshin-Erdbebens

Um 5:46 Uhr am 17. Januar 1995 erschütterte ein Erdbeben der Stufe 7 den nördlichen Teil der japanischen Insel Awajishima. 6.434 Menschen kamen ums Leben und 43.792 trugen Verletzungen davon. Am gestrigen Jahrestag der Tragödie kamen nun um 5:46 Uhr Menschen in ganz Kobe zusammen, um gemeinsam an diesen Tag zu erinnern.

Anzeige

Eine Schweigeminute wurde abgehalten und 5.000 Laternen, beschrieben mit den Worten „Vergiss niemals den 17. Januar“, aufgehängt. Gemeinsam erinnern sie sich an die Katastrophe und an all jene, die damals ihr Leben verloren.

Viele der Hinterbliebenen trauern gemeinsam um ihre Angehörigen

Der 37-jährige Sänger und Songwriter Sakuto Tashiro, der zur Zeit des Erdbebens erst zehn Jahre alt gewesen war, hatte damals seine 17-jährige Schwester verloren und hielt nun im Namen der Hinterbliebenen eine Gedenkrede.

LESEN SIE AUCH:  Erdbeben der Stärke 6,1 trifft Japans Ogasawara-Inselkette

„Ich hatte das Gefühl, es wäre das Ende der Welt“, sagte er und erinnerte sich daran, wie die Stadt kaum noch wiederzuerkennen war.

Er sagte, der Moment, als er vom Tod seiner Schwester erfuhr, war der „schwerste Moment in meinem Leben und ich hatte das Gefühl, mich selbst verloren zu haben“.

Das große Erdbeben von Hanshin

Anzeige

Das Erbeben von 1995 traf die Stadt Kobe und das Hanshin-Gebiet zwischen den Städten Kobe und Osaka sowie Teile der Insel Awaji. Es war das erste Megabeben, das die maximale Stärke von 7 auf der JMA-Skala (Japan Meteorological Agency seismic intensity scale) erreichte.

Die rund 250.000 Häuser stürzten damals in Teilen oder sogar vollständig ein, auch die gesamte Infrastruktur wurde schwer beschädigt.

Drei Personen werden bis heute noch vermisst.

Ein alljährlicher Gedenktag

Jedes Jahr kommen die Menschen der Präfektur Hyogo an diesem Gedenktag zusammen, aber auch diese Gedenkfeier blieb nicht von der Pandemie verschont.

Die Gedenkfeier musste verkleinert werden und aufgrund der Renovierungsarbeiten im Kobe East Park, der hierbei als Veranstaltungsort genutzt wurde, konnten auch nur die Hälfte der sonst üblichen Laternen aufgehängt werden.

Dennoch kamen viele an diesem Morgen in den Park, um die Opfer des Erdbebens zu betrauern.

Die Hinterbliebenen trauern um ihre Angehörigen
Menschen gedenken der Opfern des Erdbebens. Bild: MS
Anzeige
Anzeige