Stats

Anzeige
Home News Gesichtsmasken werden durch die Angst vor dem Coronavirus in Japan knapp

Hersteller kommen mit der Produktion nicht nach

Gesichtsmasken werden durch die Angst vor dem Coronavirus in Japan knapp

Japanische Drogerien haben Schwierigkeiten, der wachsenden Nachfrage nach Gesichtsmasken nachzukommen, da die Angst vor den Coronavirus aus China immer größer wird.

Gesichtsmasken sind bei den Menschen in Japan oft die erste Wahl, wenn man sich vor Infektionskrankheiten schützen möchte. Da die Meldungen über den Coronavirus zunehmen, greifen immer mehr Menschen in Japan zu diesen Masken.

Nachschubprobleme bei Gesichtsmasken

Allerdings wird es immer schwieriger diese zu kaufen, da die Regale in den Drogerien immer öfter leer sind und die Produzenten Probleme mit dem Nachschub haben. „Jeden Tag haben wir innerhalb weniger Stunden nach der Eröffnung keine Masken mehr“, sagte ein Angestellter in einer Drogerie im Bezirk Shinjuku. „Das geht bereits seit dem Ausbruch des Coronavirus so.“

Mehr zum Thema:
Japan unterstützt die vom Coronavirus betroffene Stadt Wuhan

Andere Geschäfte in der Umgebung haben ähnliche Probleme. Die meisten von ihnen gaben an, dass Gesichtsmasken in der Regel bis 10 Uhr ausverkauft sind und die täglichen Lieferungen nicht pünktlich eintreffen. Andere mussten die Anzahl der Masken begrenzen, die jeder Kunde kaufen kann, um zu verhindern, dass ein Kunde den gesamten Lagerbestand leert.

Clever, ein Hersteller in Toyohashi in der Präfektur Aichi, gab bekannt, dass er beinahe die zwanzigfache Anzahl von Bestellungen für hochwertige Gesichtsmasken von in- und ausländischen Kunden erhalten hat. Das Unternehmen, das in dieser Jahreszeit in der Regel 10 Bestellungen pro Tag erhält, wies alle Mitarbeiter, die mit der Herstellung anderer Produkte beschäftigt sind an, sich auf die Herstellung der Masken zu konzentrieren.

Ob die Masken gegen eine Infektion mit dem Coronavirus helfen, ist noch unklar

„Es tut mir leid, aber wir können nicht mit der Nachfrage Schritt halten“, so Firmenpräsident Eri Ishibashi. „Die Partikelgröße des neuen Coronavirus ist noch nicht bekannt, daher können wir nicht einmal mit Sicherheit sagen, dass diese Masken wirksam sein werden.“

Chirurgische Masken, die in Drogerien verkauft werden, sind meist so konzipiert, dass sie Bakterien abhalten. Andererseits werden N95-Operationsmasken verwendet, um das Einatmen eines Virus und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern.

In jedem Fall empfehlen Ärzte, Gesichtsmasken so zu tragen, dass sie Nase und Mund vollständig bedecken und kein Abstand zwischen Maske und Haut besteht, damit keinen Virus eingeatmet wird. Am wichtigsten ist es jedoch, die Hände gründlich und häufig zu waschen.

TJT

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige