Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Aeon stellt in Japan 290 Einkaufzentren für Covid-19-Impfungen zur Verfügung

Auch andere Unternehmen stellen Räumlichkeiten zur Verfügung

Aeon stellt in Japan 290 Einkaufzentren für Covid-19-Impfungen zur Verfügung

Der Einzelshandelsriese Aeon hat sich dazu entschieden, einige seiner Einkaufszentren in Japan als Impfzentrum zur Verfügung zu stellen, nachdem viele Gemeinden angegeben hatten, große Probleme zu haben, geeignete Räumlichkeiten zu finden.

Das Unternehmen plant den Gemeinden 290 große Zentren mit Problemen für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen und steht damit nicht allein da.

Aoens Einkaufszentren werden bereits als Evakuierungszentren genutzt

Aeon hat bereits mit über 600 Gemeinden im ganzen Land Vereinbarungen über die Nutzung seiner Einrichtungen als Evakuierungszentren im Katastrophenfall getroffen. Das Unternehmen traf diese Entscheidung, nachdem es von mehreren Gemeindeverwaltungen nach Impfstellen gefragt wurde.

Mehr zum Thema:  Japan muss noch viele Probleme vor der Einführung der Covid-19-Impfungen lösen

Unter anderem plant der Einzelhändler, sein Einkaufszentrum Aeon Mall Zama an die Stadt Zama in der Präfektur Kanagawa zu vermieten. Die Mehrzweckhalle des Einkaufszentrums wird als Impfstelle und die Lounge als Wartebereich genutzt werden. Das Einkaufszentrum wird mit einer Gefriertruhe für die Lagerung von Impfstoffen ausgestattet sein und wird während des Impfprogramms für die Kunden geöffnet bleiben.

Auch die Mitsubishi UFJ Financial Group plant, seine Einrichtungen Gemeinden als Impfzentren zur Verfügung zu stellen. Der Bankenriese wird die Impfaktion freiwillig unterstützen, indem er seine Immobilien unter anderem in Tokyo, Nagoya und Osaka vermietet.

Mitsubishi UFJ Financial verfügt über Erholungseinrichtungen und Schulungszentren, die aufgrund der Pandemie nicht regelmäßig genutzt werden. Die Finanzgruppe wird außerdem 500 Millionen Yen an das Institute of Medical Science der Universität Tokyo und die Universität Osaka spenden, um die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen zu unterstützen.

Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech vorläufig in Japan zugelassen

Ein Gremium des Gesundheitsministeriums gab am Freitag das vorläufige OK für den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer Inc. für den Einsatz in Japan. Gesundheitsminister Norihisa Tamura sagte, dass der Impfstoff bereits am Sonntag die formelle Zulassung des Landes erhalten könnte.

Die japanische Regierung beabsichtigt nun, in den nächsten Tagen mit der Impfung von etwa 20.000 Ärzten und Krankenschwestern zu beginnen, die zugestimmt haben, sich Impfen zu lassen. Premierminister Yoshihide Suga sagte gegenüber Reportern, er werde sicherstellen, dass die Impfstoffe die Öffentlichkeit „so schnell wie möglich“ erreichen.

Am Freitag kam die erste Charge von etwa 400.000 Dosen mit einem Flug der All Nippon Airways Co. aus Brüssel um 10:20 Uhr am Flughafen Narita an.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren