Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftANA startet als erstes japanisches Unternehmen eigenes Impfprogramm

Angelstelle werden am Flughafen Haneda geimpft

ANA startet als erstes japanisches Unternehmen eigenes Impfprogramm

All Nippon Airways (ANA) hat am Sonntag als erstes japanisches Unternehmen mit seinem eigenen Impfprogramm gestartet, um Angestellte am Tokyoter Flughafen Haneda zu impfen.

Anzeige

Eigentlich sollten Unternehmen mit dem Impfen ihrer Angestellten erst in etwas mehr als einer Woche beginnen, allerdings konnte der Zeitplan vorgezogen werden.

ANA konnte Termin für den Start vorziehen

Die japanische Regierung hatte Anfang des Monats angekündigt, dass Unternehmen und Universitäten ab dem 21. Juni beginnen dürfen. Für dieses Programm haben sich am ersten Tag tausende Unternehmen angemeldet.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Unternehmen führen Urlaub für das Impfen ein

ANA Holdings Inc., die Muttergesellschaft der Airline, wollte ursprünglich auch erst zu diesem Zeitpunkt mit dem Impfen beginnen, in Zusammenarbeit mit der japanischen Regierung wurde der Start allerdings vorverlegt.

Konkurrent Japan Airlines (JAL) will am Montag mit seiner Impfkampagne am Flughafen Haneda beginnen.

Anzeige

Japans Impfprogramm startete im Februar, zuerst bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens. Im April wurde damit begonnen alle Menschen ab 65-Jahre zu impfen. Die Impfquote ist in Japan allerdings durch einige Probleme niedrig, trotz der Tatsache, dass es nicht mehr lange bis zu dem Start der Olympischen Spiele hin ist.

Zuerst Mitarbeiter*innen auf internationalen Flugstrecken

ANA will sich beim Impfen zunächst auf etwa 10.000 Mitarbeiter*innen konzentrieren, hauptsächlich Pilot*innen und Flugbegleiter*innen, die auf internationalen Strecken arbeiten.

Laut des Unternehmens kommen etwa 46.500 angestellte für die Impfkampagne infrage und man geht davon aus, dass die 10.000 vorrangig geimpften Angestellten bis Ende August zwei Impfungen erhalten haben.

Konkurrenz JAL will zuerst ebenfalls Personal, dass auf internationalen Routen tätig ist impfen und danach alle 36.000 Mitarbeiter*innen.

Anzeige

Bis Freitag 17 Uhr nahm die japanische Regierung Anträge von Unternehmen und Universitäten für die Impfung von etwa 9,07 Millionen Menschen an 1.821 Orten an. Zum Einsatz kommt ein Zweifach-Impfstoff, der von der US-Biotechfirma Moderna entwickelt wurde.

Anzeige
Anzeige